VAE veröffentlicht Warnung vor ICOs

Ein neues Dokument, der von der "Securities and Comodities Authority" (SCA) der Vereinigten Arabischen Emiraten am Sonntag, dem 4. Februar, veröffentlicht wurde, warnt Investoren vor den Risiken von Initial Coin Offerings (ICOs).

In dem Dokument betont die SCA, dass Investoren bei ICOs alle damit verbundenen Risiken selber einschätzen müssen, da diese auf digitalen Token-basierende Beschaffung von Geldmitteln nicht von den VAE reguliert wird und dementsprechend kein Rechtsschutz im Falle von Betrug gilt.

Die Hauptrisiken, auf die die SCA hinweist, sind hohe Volatilität von ICO-Tokens auf sekundären Märkten, irreführende oder ungeprüfte Details bei ICOs sowie auch allgemeines Unwissen über die potentiellen Kosten und Gewinne geteilt von den meisten privaten Anlegern.

Weitergehend betont die SCA die Risiken eines ausländischen ICO-Investments. Es wäre schwer, die angemessene Regelüberwachung bei einer solchen Beschaffung von Geldmitteln zu verifizieren und das investierte Geld zu verfolgen, wenn es die VAE verlässt.

Das ist das zweite Mal, dass die Regierung des Landes ihre Bürger über die Risiken von ICOs warnt. Das erste Mal war im Oktober 2017, als Abu Dhabi's Financial Services Regulatory Authority (FSRA) ihre Richtlinien für ICOs und Kryptowährungen äußerte.