US-Finanzriese PNC: Ripple-Technologie für internationale Zahlungen

PNC, die zu den Top-Ten-US-Banken zählt, wird RippleNet nutzen, um internationale Zahlungen für seine Kunden abzuwickeln, wie Ripple am Mittwoch, 19. September, angekündigt.

Wie Reuters berichtet, wird eine bestimmte PNC-Einheit, nämlich das Finanzmanagement, Ripples Blockchain-Lösung xCurrent verwenden, um Auslandsgeschäfte von US-Geschäftskunden zu beschleunigen.

Ripple betont, dass xCurrent es PNC-Geschäftskunden ermöglichen wird, Zahlungen auf ihre Rechnungen sofort zu erhalten, was ihren Verwaltungsansatz für Konten und ihr Betriebskapital ändert.

Asheesh Birla, Senior Vizepräsident für das Produktmanagement von Ripple, ist der Meinung, dass die Verwendung von xCurrent im Bankwesen der erste Schritt in Richtung Anwendung anderer Ripple-Produkte sei, wie beispielsweise die xRapid-Lösung, die in wenigen Monaten auf den Markt kommen soll. "Das ist eine Möglichkeit für die Banken, einen Fuß in die Tür zu bekommen", sagte Birla gegenüber Reuters.

Diese Nachrichten wurden nun öffentlich, obwohl einige Ripple-Mitarbeiter der Nutzung von xCurrent bei grenzüberschreitenden Zahlungen skeptisch gegenüberstanden. Wie Cointelegraph im Juni berichtete, sagte Ripples Chefkryptograph David Schwartz, dass es unwahrscheinlich sei, dass Banken die Technologie einsetzen würden. Als Grund dafür gab er eine geringe Skalierbarkeit und Datenschutzprobleme an.

PNC, von Bankrate als eine der zehn größten US-Banken mit 8 Millionen Kunden und Einzelhandelsfilialen in 19 Staaten gelistet, folgte dem Beispiel anderer globaler Finanzinstitute, die zuvor mit Ripple zusammengearbeitet hatten.

So hat beispielsweise Ende 2017 American Express angekündigt, eine Ripple-basierte App für B2B-Zahlungen zwischen US-Firmenkunden und britischen Santander-Kunden zu entwickeln. Später im März hat ein japanisches Bankenkonsortium erklärt, dass es eine mobile App für den sofortigen Inlandszahlungsverkehr namens "MoneyTap" auf Basis von Ripple veröffentlichen wird.

Und im April schrieb Cointelegraph, dass die spanische Bank Santander das Ripple-basierte Blockchain-Zahlungsnetzwerk One Pay FX einführte und damit Berichten zufolge die erste internationale Bank war, die dies tat.