Was bedeutete Trumps Verbot der venezolanischen Kryptowährung Petro für dessen Zukunft?

Der amerikanische Präsident Donald Trump erließ am 19. März eine Anordnung, die amerikanischen Investoren die Teilnahme an dem Initial Coin Offering (ICO) des venezolanischen Petros verbietet. Der Petro ist einer Kryptowährung, die an die nationalen Ölreserven gebunden sein soll.

Russ Dallan, der leitende Geschäftsführer der Investmentbank Caracas Capital Markets, sagte gegenüber Bloomberg, dass das Verbot für Amerikaner, in den Petro zu investieren, die Spekulationen senken und das Interesse an der Währung dämpfen werden. Dallen merkt an:

"Es ist ein ziemlich großer Schlag. Da die meisten Kryptowährungen nicht tatsächlich durch etwas Reales abgesichert sind, basiert die Kryptowährungs-Spekulation auf der Theorie des größeren Dummkopfs (Greater-Fool-Theory) - ich kann etwas für 100 Euro kaufen, weil es jemanden gibt, der ein größerer Idiot ist und es bei 200 Dollar kaufen wird. Wenn man die USA aus der Gleichung nimmt, reduziert man das Interesse und das Potential für Spekulationen."

G20 und Sanktionen

Präsident Trump hat den Schatzmeister Steven Mnuchin dazu ermächtigt, jegliche Regulation durchzusetzen, die sicherstellen, dass amerikanische Investoren von dem Kauf des venezolanischen Petros ausgeschlossen werden. Die Entscheidung der amerikanischen Regierung jegliche Art von Investitionen in die Kryptowährung Venezuelas zu verbieten, wurde vermutlich durch die zusätzlichen Sanktionen beeinflusst, die auf vier offizielle Staatsvertreter während des G20-Gipfeltreffens verhängt wurden.

Die sanktionierten Beamten sind der Vize-Minister für internen Handel Willian Antonio Contreras, der Leiter der nationalen Schatzkammer Nelson Reinaldo Lepaje Salazar, der Leiter der Nationalbank für Wohn- und Lebensraum Americo Alex Mata Garcia und der ehemaliger Präsident des venezolanischen Institutes für Soziale Sicherheit Carlos Alberto Rotondaro Cova.

Während eines Treffens der Finanzautoritäten und den Anführern der 20 Wirtschaftsnationen weltweit betonte Mnuchin die amerikanischen Bedürfnisse, die "Kleptokratie des Maduro-Regimes" zu bekämpfen, wie er es nennt:

"Präsident Maduro hat die venezolanische Wirtschaft dezimiert und eine humanitäre Krise ausgelöst. Anstatt seinen Kurs zu korrigieren, um eine weitere Katastrophe zu vermeiden, versucht das Maduro-Regime, Sanktionen mit der digitalen Währung Petro zu umgehen - ein Trick, den Venezuelas demokratisch gewählte Nationalversammlung denunziert hat und auch das Finanzministerium warnt US-Bürger vor der Teilnahme."

Es wird erwartet, dass die eingeführten Sanktionen gegen Venezuela während dem G20-Treffen sowie das strenge Verbot der US-Regierung, in die staatlich ausgegebene Kryptowährung zu investieren, die meisten existierenden Pläne der venezolanischen Regierung stark behindern werden. Die Regierungs Venezuelas hatte auf den Ausbau ihrer Kryptowährung gehofft und wollte mit einem zweiten ICO sogar weitere Finanzmittel generieren.

Petro Gold

Der Verkauf des venezolanischen Petro-Tokens brachte angeblich mehr als 4 Bio. Euro und stellt damit das bis dato größte ICO in der Geschichte dar. Die Summe übertrifft die 1,63 Bio. Euro von Telegram und die etwa 814 Mio. Euro, die bei dem EOS-Token-Verkauf zusammenkamen. Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro kündigte am 21. Februar an, dass das Land die Einführung einer weiteren Kryptowährung namens 'Petro Gold' plane, die an Venezuelas Reserven von seltenen Metallen gebunden sein soll.

"Nächste Woche werde ich Petro Gold auf den Markt bringen, abgesichert durch Gold, was sogar noch mächtiger ist und den Petro stärken wird," sagte Maduro in einer TV-Ansprache, die von Reuters aufgenommen wurde.

Präsident Maduro gab keine weiteren Informationen über Petro-Gold-Preis und führt die Strategie des Landes weiter, immer neue Kryptowährungen einzuführen, um die Schulden des Landes zu verdecken. Oppositionsführer innerhalb Venezuela kritisieren Maduros Ansatz, die Wirtschaftskrise des Landes zu bekämpfen, und beschreiben den Verkauf von Petro und Petro Gold als "illegales Schulden-Problem".

Investoren, die mit Dollar und Euro an dem Petro-Verkauf teilnahmen, haben Bedenken im Bezug auf die Zahlungsfähigkeit und die Transparenz der venezolanischen Regierung geäußert, vor allem nachdem bekannt wurde, dass das offizielle Whitepaper des venezolanischen Petros den Token-Besitzern keine Eigentumsrechte an den nationalen Ölreserven verspricht.

Stattdessen befähigt der Petro seine Investoren zur Nutzung der Kryptowährung als Zahlungsmittel für nationale Steuern, Gebühren, Beiträge und öffentliche Dienstleistungen, was den am dem Token-Verkauf teilnehmenden Investoren ihren Vorteil nimmt.

"Die Bolivarische Republik Venezuela garantiert, dass sie Petro als eine Form der Zahlung für nationalen Steuern, Gebühren, Beiträgen und öffentlichen Dienstleistungen akzeptiert, wobei als Referenz der Preis eines Ölfasses im venezolanischen Korb des Vortages abzüglich eines prozentualen Rabattes in der Höhe des Diskontierungsfaktors Dv genommen wird. Auf diese Art und Weise wird garantiert, dass der Käufer einen Wiederherstellungswert besitzt, der an das Investment angepasst ist," besagt das Whitepaper.

Peter Todd bei Genesis London

Die Blockchain-Konferenz Genesis London geht davon aus, dass staatlich ausgegebene Währungen sich von Kryptowährungen unterscheiden.

In Ländern wie Schweden oder Südkorea, die sich sehr viel weniger auf Cash verlassen, ist das meiste Geld im Umlauf von Banken und finanziellen Institutionen digitalisiert. Digitalisiertes Cash kann auch als digitale Währung oder digitale Assets angesehen werden.

Kryptowährungen benötigen Dezentralisierung und ein vertreibende finanzielle Netzwerke, um als genehmigungsfreie und dezentralisierte Protokolle arbeiten zu können, ohne von der Kontrolle zentraler Autoritäten beeinflusst zu werden. Todd erklärt:

"Also die meisten Orte haben bereits digitale Währungen. Gleichzeitig kann an die meisten Orte Geld digital transferiert werden. Bei Kryptowährungen geht es nicht darum, Geld digital zu bewegen, es geht um Prüfung. Im Falle einer dezentralisierten Kryptowährung geht es um die Möglichkeit, Geld zu bewegen und ohne Genehmigung überprüfen zu können. Wenn man allerdings von einer staatlichen Währung spricht, braucht sie offensichtlich eine Erlaubnis, eine zentrale Autorität und Kontrolle ist das Ende der Geschichte."

Todd betont weiterhin, dass ein Kernaspekt von Krypto die Möglichkeit der transparenten Prüfung durch ein öffentliches Hauptbuch (ein Ledger) sei. Bitcoin beispielsweise zeigt alle Transaktionen in dem Bitcoin-Blockchain-Netzwerk auf und erlaubt es jedem in dem Netzwerk, Transaktionen zu verifizieren.

"Der Krypto-Aspekt dient dazu, den Menschen die Möglichkeit zu geben, besser nachprüfen zu können, was passiert, wie die Versorgung ist und welche Transaktionen es gibt. Ich glaube, in der Realität interessieren sich viele Orte nicht dafür," fügt Todd weiterhin an.

Mit dem venezolanischen Petro und potentiell auch Petro Gold bleibt es unklar, ob die venezolanische Regierung ihre Anlagen in Echtzeit überprüfen und es Investoren erlauben wird, ihre Transaktionen und Bestände über ein öffentliches Hauptbuch einzusehen. Sollte die Regierung unfähig sein, überprüfbare Resultate zu liefern, und sollte sie ihre Kryptowährung nicht auf einem öffentlichen Ledger wie dem Etherum-Netzwerk aufbauen, wird sie nicht in der Lage sein, ihren Investoren Transparenz zu bieten.

Die Florida-Vertreterin Ileana Ros-Lehtinen betonte ebenfalls, dass die USA weiterhin mehr Druck auf das Maduro-Regime ausüben sollten und die Pläne der Regierung unterdrücken muss, mit einer Methode, die gegen internationale Sanktionen verstößt, Geld zu beschaffen.

  • Folgen Sie uns auf: