Expert Take: Warum Kanada eine Führungsrolle bei Blockchain und Krypto spielt

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Unsere Expert Takes decken alle Bereiche der Krypto-Industrie ab. Von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zur Versteuerung, Regulierung und Akzeptanz von Kryptowährungen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

Wenn Sie gerne einen Expert Take abgeben möchten, schicken Sie uns Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per Email an george@cointelegraph.com.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Dieser Artikel stellt keine Anlagenberatung oder -empfehlung dar. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Kanada hat sich als ein führendes Krypto-Land hervorgetan. Grund dafür sind seine Innovationen, niedrigen Stromkosten, hohe Internetgeschwindigkeit und eine positive Regulierungspolitik.  Das Land ist weltweit allerdings nur auf Platz 3 hinter den USA und Großbritannien, wenn es um das willkommen heißen von Blockchain-Technologie geht. Doch die globale Akzeptanz von Ethereum-Blockchain-Technologie mit einer breiten Palette von Anwendungen im Bereich Finanzen, Regierung, Recht, Gesundheit, Bildung, Raumfahrt, nationale und multinationale Kryptowährungen, Energie, Initial Coin Offerings und anderen Bereichen ist unerreicht.   

Eine von der Cornell University durchgeführte Studie zeigt, dass "die Ethereum-Noden sowohl im Latenzraum als auch geografisch verteilt sind. Ganz im Gegensatz zu Bitcoin-Noden, die sich tendenziell in Datenzentren befinden", erklärt Emin Gün Sirer, Cornell-Professor und Informatiker.

Zentrum für Blockchain-Innovationen

Kanadas Dominanz bei Blockchain-Innovationen stammt zum Teil aus Toronto, der Heimat von Vitalik Buterin, dem Erfinder der Ethereum-Blockchain. Das ist eine Open-Source-Softwareplattform der zweiten Generation mit einer allgemeinen Skriptsprache, die ein Protokoll zum Aufbau zuverlässiger dezentraler vertrauenswürdiger Netzwerke erstellt hat. Das Netzwerk erweitert die Funktionalität von Satoshi Nakamotos Blockchain-Design, das dezentralisierte Peer-to-Peer-Bitcoin-Zahlungen unterstützt, indem das Konzept von Smart-Contracts, auch Scripting genannt, hinzugefügt wurde.

Diese Funktion ermöglicht es der Plattform, Computerprogramme zu speichern und auszuführen und ermöglicht es Entwicklern, dezentrale Anwendungen zu erstellen und zu implementieren und beliebige Operationen mit permanenten, vertrauenswürdigen Datensätzen und Transaktionen zu erstellen. Das erste öffentliche Netzwerk, das von Ethereum unterstützt wird, ging 2015 online und unterstützt Ether (ETH), derzeit die zweitwertvollste Kryptowährung mit 51 Milliarden Euro.  Der ETH finanziert die Ethereum Swiss Foundation  und wird von Anwendungsentwicklern für die Bezahlung von Transaktionsgebühren und -diensten im Ethereum-Netzwerk verwendet.  

Die Plattform wird weltweit genutzt. Nick Johnson, der leitende Software-Architekt der Ethereum Foundation, formuliert es so:

"Wir bauen eine Brücke zwischen der menschlichen Lesbarkeit von kryptographischen Adressen und der maschinellen Lesbarkeit.  Während einige andere auf ähnlichen Plattformen arbeiten, von denen sie denken, dass sie vielleicht ihre eigenen Vorteile haben, wuchs die Größe der Entwicklungsteams um Ethereum mit anfänglichen Interessenspitzen auf etwas, das größer war als alles andere in der Branche. Anwendungsentwicklung, Skalierung und andere Bereiche folgten damit dem Trend und verursachten einen Schneeballeffekt."

Ron Resnick, leitender Direktor der im letzten Jahr ins Leben gerufenen Enterprise Ethereum Alliance, ergänzt:

"EEA dient als Bindeglied zwischen Ethereum-Blockchain und der sich entwickelnden Unternehmensindustrie mit über 450 Mitgliedern aus der ganzen Welt - 135 in der Banking Work Group - die Produktionseinsätze mit einer Gemeinschaft von über 30.000 Entwicklern vorantreiben."

Sehen Sie sich zum Beispiel ConsenSys an. Das ist ein EEA-Mitgliedsunternehmen, das verschiedene Ethereum-Projekte, darunter Quorum, und auch das EU-Blockchain-Observatorium und Forum betreut. Außerdem schult das Unternehmen Ethereum-Entwickler an seiner Akademie.

Die EEA ist auch Mitglied des Blockchain-Forschungsinstitutes (BRI) in Toronto, das an über 70 Forschungsprojekten beteiligt ist. Diese Projekte zeigen alle Wege auf, wie die Blockchain-Technologie für verschiedene Branchen eingesetzt werden kann.  Das BRI hat sich mit dem ICTC (Informations- und Kommunikationstechnologie-Rat) von Kanada zusammengeschlossen, um ein landesweites Blockchain-Ökosystem aufzubauen; dabei ist auch die Bank of Canada, die eine nationale Kryptowährung erforscht und damit experimentiert hat.  

Kryptowährungs-Mining

Aber es ist nicht nur die Blockchain-Innovation, in der sich Kanada auszeichnet. Laut Hydro Quebec hat die Provinz einen Energieüberschuss von 100 Terawattstunden über 10 Jahre gesammelt und bietet einige der niedrigsten Strompreise in Nordamerika.  Das hat Kryptominer in Scharen in die Region gezogen, auch aus China. Das leichte und luftige Leben eines Kryptominers steht im krassen Gegensatz zu einem Goldgräber, der in bis zu 2000 Metern unter der Oberfläche bei erstickenden Temperaturen und literweise Schweiß Löcher in brennende Felswände stanzt und im Dunkeln verborgenes Gold findet.

Hier ein Beispiel.  Bitmain Technologies aus China begann im Jahr 2016 mit dem Mining in Kanada, als der ETH noch bei etwa 0,80 Euro lag.  Als der ETH-Preis um 63.600 Prozent auf 524 Euro anstieg, ohne dass eine feste Obergrenze für das gesamte ETH-Angebot eingeführt wurde, kündigte Bitmain zum ersten Mal ein neues, spezialisiertes Mining-System für ETH an; daraufhin hat das Unternehmen sich die Kryptowährungs-Mining-Orte in Quebec angesehen, da durchschnittlich 29,05 TWh pro Jahr benötigt werden, um einen Kryptowährungs-Mining-Betrieb zu betreiben. Das sind etwa 0,13 Prozent des gesamten weltweiten Stromverbrauchs.  

Das waren für die kleineren Kryptominer in der Region zwar möglicherweise schlechte Nachrichten sind, doch ein lokaler ETH-Miner hat nur mit den Schultern gezuckt:

"Quebec ist dank günstigem Strom, kühlen Temperaturen und Highspeed-Internet einer der besten Orte in der Welt für das Mining. Es gibt viele Datenzentren in Montreal und diese mieten für Sie einen Platz für Ihren eigenen Server oder ZTE-Smartphone - Sugar S11. Da Sie etwa die Hälfte bis zu einem Drittel des Strompreises von Ontario bezahlen würden, lohnt sich die zusätzliche Miete"  

Der Premierminister von Québec Philippe Couillard warnte jedoch kürzlich, dass "Kryptominer, die planen, in die Region zu ziehen, keinen billigen Strom vom staatlichen Unternehmen Hydro-Quebec erhalten, da der Versorger möglicherweise nicht genug Strom hat, um die Nachfrage zu decken." Der Versorger hat den Befehl erhalten, auf Anweisungen der Regierung zu warten.

Leichte Kryptowährungsregulierung

Übermäßige Regulierung könnte die Innovation ersticken; Entsprechend reguliert Kanada Kryptowährungen/ICOs/Token nur leicht.  Und das Land bietet eine breite Auswahl an staatlichen - sowohl föderalen als auch provinziellen - Anreizen und Hilfen für Start-Up-Technologieunternehmen.

Letztes Jahr, mit dem Boom der Ethereum-Blockchain-basierten ICOs, die weltweit 3,3 Mrd. Euro sammelten, schlug die Wertpapierverwaltung von Kanada vor, dass das kanadische Wertpapiergesetz vielleicht für Kryptowährungen gelten könnte. Die Wertpapierkommission von Ontario (OSC) hingegen gewährte regulatorische Entlastungen. Damit wurde Ontarios erster regulierter ICO im Rahmen der bestehenden Befreiungen in den Wertpapiergesetzen zugelassen.

Und die Wertpapierkommission von British Columbia hat Kanadas ersten registrierten Kryptowährungs-Investmentfonds genehmigt. Damit wurde anerkennt, dass sie Investitionen in Kryptowährung als eine neue Art von Investition betrachtet.  Diese Entscheidung erlaubte Renten-, Investitions- und Risikokapitalfonds einschließlich Ethereum Capital, des Rentensystems für Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Ontario, in Kryptowährungen und Wertmarken zu investieren.

Dieses Jahr begann Kanadas erster börsengehandelter Blockchain-Fonds unter extremer Marktvolatilität mit dem Handel an der Aktienbörse von Toronto.  Und OSC begann mit der Untersuchung der Geschäftsaktivitäten mehrerer Börsen aufgrund von Bedenken, dass sie den Handel mit Wertmarken erlauben, die ansonsten als Wertpapiere gelten würden.

Kryptowährungs-Besteuerung mit Anreizen

Die Finanzbehörde von Kanada (CRA) hat 2013 damit begonnen, Kryptowährungen zu besteuern. Doch zur Stärkung der technologischen und wissenschaftlichen Innovation bieten die Bundes- und Provinzregierungen verschiedene steuerliche Anreize für Forschung und Entwicklung (F&E) an.  

Laura Gheorghiu, eine Steuer-Partnerin bei Gowling WLG, erklärte, dass die CRA Kryptowährungen als Ware eingestuft habe, so dass ein Austausch zu einem steuerpflichtigen Ereignis, nämlich einem Tauschgeschäft wird. Diese Tatsache führt entweder zu Unternehmenseinnahmen (voll steuerpflichtig) oder Kapitalgewinnen (50% steuerpflichtig). Das ist abhängig von den Tatsachen und Umständen - gemessen am Wert der in kanadischen Dollars ausgetauschten Vermögenswerte.  

Wenn eine Kryptowährung als Kapitalvermögen (wie eine Investition) gehalten wird, wird der Gewinn als Kapitalgewinn klassifiziert und als solcher besteuert.  Wenn die Kryptowährung außerhalb Kanadas aufbewahrt oder gehalten wird, sei es direkt oder über Fonds, muss sich der Steuerzahler an ausländische Steuervorschriften halten.

Wenn ein Mitarbeiter Kryptowährung als Lohn- oder Gehaltszahlung oder anderweitig im Zusammenhang mit einer Beschäftigung erhält, ist der in kanadischen Dollar berechnete Betrag im Einkommen des Arbeitnehmers enthalten. Das Mining von Kryptowährungen wird entweder als geschäftliches oder persönliches Hobby (nicht steuerpflichtig) besteuert.

Geschäftseinkommen, Löhne oder Kapitalgewinne werden mit dem für den betreffenden Steuerpflichtigen geltenden Steuersatz besteuert.  Die allgemeinen kombinierten Bundes-/Provinzeinkommenssteuersätze in Kanada schwanken zwischen 26,5 Prozent und 30 Prozent für Unternehmen und zwischen 44,5 Prozent und 58,75 Prozent für Einzelpersonen, abhängig von der Provinz.

Ein Nichtansässiger, der ein Geschäft in Kanada betreibt, unterliegt den gleichen Regeln wie kanadische Bürger. Grenzüberschreitende Zahlungen von Mieten oder Anteilen in Kryptowährung an einen Nichtansässigen unterliegen einer Quellensteuer von 25 Prozent, die im Rahmen eines anwendbaren Steuerabkommens reduziert werden könnte.

Persönliche Steuererklärungen sind Ende April fällig und Unternehmenssteuererklärungen sind sechs Monate nach dem Geschäftsjahresende des Unternehmens fällig.

Selva Ozelli, Esq., CPA ist eine internationale Steuerrechtsanwältin und Wirtschaftsprüferin, die häufig über Steuer-, Rechts- und Buchführungsfragen für Tax Notes, Bloomberg BNA und andere Publikationen sowie für die OECD schreibt.

  • Folgen Sie uns auf: