Keine Beachtung für die Regulierung in China

Das schnelle Wachstum des Bitcoin-Kurses und die Mainstream-Akzeptanz Ende letzten letzten Jahres wurde Anfang 2018 scheinbar durch eine zunehmende Beobachtung und Betrachtung durch staatliche Regulierungsbehörden ausgeglichen.

Für die einen ist das zu einem Kampf geworden, für andere eine Lektion, um zu lernen und für die übrigen eine Chance, die man begrüßen sollte. Jedes Land hat einen anderen Ansatz für den Umgang mit Kryptowährungen und den damit verbundenen Facetten, wie zum Beispiel ICOs und die Blockchain-Technologie.

Viele Länder halten sich noch zurück und beobachten, wie Kryptowährungen und insbesondere Blockchain im Rahmen der jeweiligen Gesetze und Regulierungen genutzt und umgesetzt werden können. Andere wiederum, vor allem China, haben sich für einen strengen und harten Ansatz entschieden. China hat sich in drei Schritten der Vernichtung der Kryptowährung gewidmet. Zunächst wurden ICOs verboten, dann Börsen und schließlich wurden mit einer massiven Firewall fremde Kryptowährungsseiten für chinesische Bürger unerreichbar gemacht, was den Nagel in den Sarg darstellt.

Allerdings sollten die Erfolge der vollständigen Verbote und strengen Regulierungen in Frage gestellt werden. Denn Ronnie Moas, ein berühmter Aktienhändler, der zu so etwas wie einem Verfechter für Kryptowährungen geworden ist, sagt, dass die durch die Regulierungen verursachte Ängste und Schäden für die Stärke und den Kurs des Bitcoin "nur viel Lärm" ist.

Augen auf bei der Herangehensweise

Moas trägt aufgrund einer Diagnose von Bell's Lähmung, einer behandelbaren Krankheit, die vorübergehende Schwäche oder Lähmung der Muskeln im Gesicht verursacht, eine Augenklappe. Er sprach mit Cointelegraph über die Auswirkungen einer strengen Regulierung auf Kryptowährungen.

"Ich schenke diesen [Vorschriften] nicht viel Beachtung. Das ist in meinen Augen nur viel Lärm um nichts. Solange China, Russland, die USA und Südkorea nicht am selben Tag eine brisante gemeinsame Erklärung abgeben, würde ich dem nicht zu viel Beachtung schenken. Bitcoin geht nirgendwohin." sagte Moas bestimmt: "Es gibt ein wahnsinniges Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Ich gehe davon aus, dass das den  Kurs in den nächsten Jahren auf 50.000 US-Dollar (40.581 Euro) oder 100.000 US-Dollar (81.163 Euro) treiben wird. Unabhägig davon, ob es eine Regulierung gibt oder nicht." Er empfiehlt, den chinesischen Markt nicht überzubewerten:

"Wenn China Bitcoin verbietet, werden 190 Länder auf der ganzen Welt sehr gerne das kaufen, was sie verkaufen. Wenn China seine Bitcoin zum Verkauf auf den Markt wirft, werden die Leute diese wie verrückt kaufen. Da mache ich mir keine Sorgen. Sehen Sie mal, was vor zwei Wochen passiert ist; aus irgendeinem Grund ist Bitcoin auf 6.000 US-Dollar (4.869 Euro) gefallen. Schauen Sie mal, wo er jetzt liegt. Er liegt bei über 11.000 US-Dollar (8.927 Euro); 80 Prozent in zwei Wochen. Man muss einfach diesen ganzen Lärm um nichts ignorieren."

In der Tat hat Bitcoin mehrmals gezeigt, dass er sich von schädlichen Nachrichten, einschließlich gefälschter Nachrichten und FUD, erholen kann. Im Februar gab es Verwirrung in Bezug auf ein mögliches Handelsverbot in Südkorea. Diese hat einen Kursrückgang bei Bitcoin verursacht, doch seither ist diese Hürde überwunden. Außerdem gab es noch eine Fehlinterpretation einer indischen Haushaltsrede über ein Bitcoin-Verbot im Land. Das hat sich auf den Kurs ausgewirkt, doch wieder zeigte Bitcoin genug Widerstandskraft, um sich zu erholen.

In China jedoch gab es schlechte Nachrichten. Diese kamen von sehr weit oben, nämlich dem Kongress der Kommunistischen Partei und darin hieß es, dass Bitcoin in der Volksrepublik nicht toleriert wird. Aber wie effektiv sind die Verbote und Regulierungen bisher? Der jüngste Schritt, bei dem der Zugang zu ausländischen Bitcoin-Standorten und -Börsen verboten wurde, zeigte einen kleinen Einblick auf den Krieg, der hinter dem eisernen Vorhang geführt wurde. China hatte sich bereits darum bemüht, Kryptowährungen den Todesstoß zu versetzen, indem das Land hart bei chinesischen Börsen durchgegriffen hat. Doch es wurde offensichtlich, dass es den Krieg klar verloren hat. Moas Meinung nach werden es die ruhigeren Köpfe sein, die sich durchsetzen werden:

"Es wird Regulierungen geben, aber diese werden sich auf die Randelemente der Arena konzentrieren. Ich glaube nicht, dass das Auswirkungen auf die großen Börsen haben wird. Ich glaube nicht, dass das Auswirkungen auf den Bitcoin oder den Ripple oder den Cardano haben wird. Ich denke, die Leute bauschen das zu sehr auf. Es ist mir egal, ob 90 Prozent der Namen hier Betrügereien, schlechte Qualität, hohes Risiko oder Pump-und Dump-Namen sind. Denn 95 Prozent der Marktkapitalisierung liegen in den Top 20 und anspruchsvolle und reife Menschen würden nur diesen Aufmerksamkeit schenken."

Die andere Seite des Eisernen Vorhangs

Wenn man als Außenstehender einen Ort wie China betrachtet, muss man sich fragen, ob es der Regierung gelungen ist, Bitcoin mit seiner strengen Regulierung zu eliminieren. Der Bitcoin-Kurs ist auf dem Vormarsch, die allgemeine Stimmung weltweit ist, dass der Kryptowährungsraum ein guter ist, und die Technologie blüht weiter auf. Was also passiert in China, oder genauer gesagt, wie gehen chinesische Bitcoiner und Bitcoin-Unternehmen mit diesen Regulierungen um?

Huobi, eine der größten Kryptowährungsbörsen, die ursprünglich in China gegründet wurde, ist ein Bitcoin-Unternehmen, das definitiv von den Regulierungen in China betroffen war. Doch sie gehört zu denen, die sich dann eben anderweitig arrangiert. Herbert Sim, Teil des digitalen Marketingteams von Huobi, sprach mit dem Cointelegraph darüber, wie das Unternehmen mit dem harten Vorgehen umgegangen ist. "Der Hauptbetrieb von Huobi Global befindt sich derzeit außerhalb von Singapur. Mit Büros in Großstädten wie Hongkong, Korea, Japan und seit Kurzem in San Francisco ist das Unternehmen weltweit vertreten", sagte er und deutete damit an, dass sie natürlich nicht mehr direkt vom Festland Chinas aus arbeiten können:

"Kryptowährungen sind eine völlig neue Branche. Eine mit der Regierungen aus der ganzen Welt experimentieren und ausprobieren, wie sie mit den vorhandenen Richtlinien richtig reguliert werden kann. Aber da sie sich noch in der Experimentierphase befinden, liegt es auch an den Kryptowährungsbörsen selbst, sich zunächst selbst zu regulieren."

Im Wesentlichen war Huobi in der Lage, sich mit den harten staatlichen chinesischen Regeln zu arrangieren. Anstatt darum zu kämpfen, nicht kontrolliert zu werden, versuchen sie ihre eigenen Sicherheitskontrollen und Regulierungen durchzusetzen, um sie für strenge Regulierungsbehörden attraktiver zu machen." Robin Zhu, der COO von Huobi, fügte hinzu:

"Wir sind selbst aktiv geworden und haben Initiativen zur Sicherheit und zum Schutz von Nutzern eingeführt. Beispiele dafür sind die "Nutzerschutz-Fonds" und die "Sicherheitsreserve"; und die weltweit erste autonome Token-Notierungsbörse, HADAX; Wir haben unsere Kundenservice auf mehr als 250 Mitarbeiter aufgestockt und arbeiten jetzt in mehreren Zeitzonen und in mehreren Sprachen."

So scheint es, zumindest im Fall von Huobi, dass das harte Vorgehen Chinas ihre Arbeit nicht gehemmt hat. Denn sie sind über die Mauern der Volksrepublik hinaus aktiv geworden und, wie Sim hinzufügt: "Unsere Kundenbasis steigt immer noch exponentiell an. Unsere Nutzerdatenbank in China greift weiterhin wie gewohnt auf uns zu, da wir eine internationale, globale Marke sind."

Regulierung ist notwendig

Es ist nicht zu leugnen, dass es eine Regulierung im Kryptowährungsbereich geben muss. Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem der Bereich zu groß ist, um ignoriert zu werden. Er muss der globalen Gesellschaft den Regeln, die bereits als Parameter vorhanden sind, angepasst werden.  Viele Länder sind begeistert und gespannt darauf, zu sehen, was Kryptowährungen beitragen können. Und nur wenige versuchen wirklich, sie zu eliminieren. Aber für diejenigen, die glauben, sie könnten sie eliminieren, scheint dieser Weg ein schwieriger und wagemutiger Weg zu sein. Bitcoin ist so global und gefragt, dass die Leute, die davon abgehalten werden entweder einen Weg finden, daran zu kommen, oder dass diejenigen, die nicht davon abgehalten werden, dann sehr gerne diese Lücke schließen.