90 Prozent aller Moneros gemint - Diskussion über "Folgeemission" ab 2022

Miner haben nun 90 Prozent der auf Datenschutz ausgerichteten Kryptowährung Monero (XMR) gemint. Der Rest soll bis Mai 2022 folgen, wie Daten aus der Überwachungsressource Monero Blocks am 20. Dezember bestätigten.

Von Monero - dessen Entwickler Anonymität und eine ungebundene Verwendung von Coins als Prioritäten betrachten - wird es letztendlich dann ein Angebot von 18,4 Millionen XMR geben.

Bisher stehen insgesamt 16.659.407 XMR zur Verfügung.

Im Gegensatz zu Bitcoin (BTC) - der ein festgelegtes Angebot hat, sobald alle Coins gemint sind - wird Monero nach 2022 weiterhin winzige Blockbelohnungen in Höhe von 0,6 XMR generieren. Das wird auch als "Folgeemission" bezeichnet.

Diese soll sicherstellen, dass die Miner einen Anreiz haben, das Netzwerk weiterhin zu sichern, wie die Referenzdatenbank Moneropedia erklärt:

"Aufgrund der dynamischen Blockgröße wird der Wettbewerb zwischen den Minern zu einer Senkung der Gebühren führen. Wenn das Mining sich aufgrund hoher Kosten und niedriger Belohnungen nicht lohnt, haben die Miner keinen Anreiz mehr und werden das Mining einstellen. Das würde die Sicherheit des Netzwerks beeinträchtigen. Die Folgeemission sorgt dafür, dass sich ein dynamischer Blockgrößen- und Gebührenmarkt entwickeln kann."

Trotz dieser Funktion ist es unwahrscheinlich, dass Monero aufgrund der technisch unbegrenzten Emission von 0,6 XMR pro Block zu einer inflationären Kryptowährung wird. Verlorene oder verbrannte Coins werden die Blockbelohnung im gleichen Zeitraum wahrscheinlich übersteigen.

Nach der Kontroverse über eine Folgeemission beim umstrittenen Hard-Fork in diesem Jahr hat Monero negative Schlagzeilen kontern können. Und das trotz der Tatsache, dass seine Anonymität ihn mittlerweile zum Favoriten unter Hackern und Cyberkriminellen macht.

Wie Cointelegraph im Herbst berichtete, ist "Kryptojacking" - eine Handlung, bei dem Hacker ein Gerät verwenden, um damit heimlich und aus der Ferne, ohne Wissen des Besitzers, Kryptowährungen zu minen - im Jahr 2018 sehr viel häufiger vorgekommen. Kryptojacker ziehen es Berichten zufolge im Allgemeinen vor, auf Anonymität ausgerichtete Coins, wie etwa Monero, zu minen.