Die Nachfrage seitens der Babyboomer macht den größten Teil des Wachstums für die Bitcoin (BTC)-Brokerfirma River Financial aus San Francisco aus.

Paul-Tudor-Jones-Effekt

Die meisten Umfragen kommen zu dem Schluss, dass die jüngeren Generationen reziproker gegenüber Bitcoin sind. Damit wirken diese Daten etwas kontraintuitiv. Der Mitbegründer und CEO des Unternehmens Alex Leishman sagte gegenüber Bloomberg, dass Bitcoin immer stärker in den Mainstream rücke und viele Investoren in die Fußstapfen von Paul Tudor Jones treten würden.

Ältere Generationen haben Großteil des Geldes

Viele Analysten haben in diesem Jahr festgestellt, dass das institutionelle Interesse an Bitcoin zunimmt. Grayscale selbst hat dabei einen Großteil des neu geminten Angebotes aufgekauft.

Vermögensverteilung nach Alter in den USA Quelle: DQYDJ.

Die Tatsache, dass Krypto unter den Millenials so gut ankommt, war sehr positiv für die Zukunft der Branche. Der Schlüssel zum Vermögenszuwachs könnte jedoch in der Verwendung von älteren Generationen liegen. Die Haushalte aus dieser älteren Gruppe besitzen im Durchschnitt 10 bis 30 Mal so viel Vermögen wie Millenials. Wenn die Daten von River Financial etwas über die Branche als Ganzes aussagen, kann man durchaus einen positiven Schwung auf den Kryptomärkten erwarten.