Tether steht im Rampenlicht während des Krypto-Pullbacks

Tether befindet sich im Rampenlicht inmitten eines massiven Pullbacks im Kryptowährungsmarkt.

Die Top 50 Kryptowährungen erfuhren massive Preiskorrekturen letzte Woche, was sich am 2. Februar zuspitzte. Die gesamte Marktkapitalisierung fiel bis knapp über 400 Milliarden Dollar - während gewaltige Unsicherheit rundum herrscht. Fast überschattet, aber nicht vergessen ist die Nachricht, dass sowohl Bitfinex als auch Tether eine Subpoena von US-Regulatoren im Dezember erhielten.

An sich ist das verständlich, jedoch äußerten Industrieexperten Bedenken über das Zunehmen des Angebots von Tether, was mit Rallys des Marktes korrelierte. Bitfinex, die größte Kryptobörse der Welt, drohte mit gerichtlichem Vorgehen mit Parteien, welche die Börse mit Fehlverhalten anschuldigten.

Der Grund der Beschuldigung ist recht vorhersehbar. Bitfinex bietet Tether-Tokens an, welche in einem 1:1 Verhältnis mit dem US-Dollar emittiert werden. In einfachen Worten wird Bitfinex nun beschuldigt, nicht genügend Reserven für eine 1:1 Emission mit dem US-Dollar zu besitzen.

Da ein Tether Token gleich viel Wert ist wie ein Dollar, gibt es ein Problem, dass dieser aufgrund seines standardisierten Wertes auch benutzt wurde, um Kryptowährungen zu kaufen. Dies führte zu Vermutungen, dass der Preis von Bitcoin und anderen Kryptowährungen künstlich aufgeblasen wurde, da Leute Kryptowährungen mit Tether und nicht eigentlichen US-Dollar kauften. Wenn Bitfinex keine ausreichende Reserve von US-Dollar besitzt, um die Menge von existierenden Tether-Tokens zu decken, könnten die Dinge schlecht ausgehen.

Pantera Capital's Co-chief Investment Officer Joey Krug sagte, wie ein Zitat der NY Times zeigt, dass Tether-Tokens während der jüngsten Rallys des Marktes emittiert wurden.

"Dies wurde immer besorgniserregender, da jedes Mal, wenn die Märkte sanken, man dasselbe betrachten konnte. Das könnte heißen, dass ein großer Teil der Rally im Dezember und Januar nicht echt waren."

Cointelegraph berichtete im November 2017, dass Tether einen Zuwachs von 10.000 Prozent des Angebots innerhalb eines Jahres erfuhr, was viele Fragen aufwarf, wie es für das Unternehmen hinter Bitfinex und Tether möglich war, ihren Wert in so einer kurzen Zeit zu erhöhen. Tether behauptete zuvor eine 2,2 Milliarden Dollar Reserve zu besitzen, welches die Zahlen auf ihrer "Transparency"-Seite online decken würde. Letztendlich beauftragte Tether die Friedmann LLP mit einer Bilanzprüfung, um den Gerüchten über die Legitimität der Reserven ein Ende zu setzen.

Was die Sache jedoch wieder erschwert, ist die aktuelle Nachricht dieser Woche, dass das Verhältnis zwischen Tether und der Wirtschaftsprüfungsfirma beendet wurde - es ist nicht klar, was dazu führte. Umso wichtiger ist, dass es keine Information dazu gibt, was die Friedmann LPP in ihrer Bilanzprüfung fand.

Ein potenzieller Tether-Crash wäre nicht verheerend, sagt Litecoin-Gründer Charlie Lee

Litecoin-Gründer Charlie Lee postete eine aufschlussreiche Ansicht auf Twitter, in dem er die aktuelle Situation um Tether adressiert.

Lee sagte, es sei gutes Zeichen, dass Tether-Tokens (USDT) noch emittiert wurden, nachdem die 'Commodity Futures Trading Commision' eine Subpoena im Dezember 2017 erteilt hatten. Jedoch warnte er vor einem totalen Absturz des USDT-Kurses, falls aufgedeckt wird, dass es nicht genug Reserven in Dollar gibt, um die Tether-Tokens zu decken. Was jedoch am wichtigsten ist, dass Lee glaubt, dass diese Eventualität keinen direkten Effekt auf Bitcoin und den Rest des Kryptowährungsmarkts hat.