Schlichtung auf einer geregelten Blockchain: EOS Krise einer Schlichtung

Eine weitere Woche, ein weiterer Streit mit der belagerten EOS-Blockchain. Die Plattform, die in letzter Zeit wegen ihrer fehlenden Dezentralisierung und ihrer nicht gerade überwältigenden technischen Robustheit kritisiert wurde, befindet sich derzeit in einer Governance-Krise. Das Problem ist zum Teil ironischerweise auf das Fehlen der Vermittlungskapazität des Systems und die zentralisierte Durchsetzung des Pools von Blockproduzenten zurückzuführen - einundzwanzig Einheiten, die von symbolischen Inhabern gewählt werden und für die Validierung von Transaktionen im Rahmen des Delegierten-Pfandkonsens verantwortlich sind.

Die jüngste Kontroverse entfaltete sich, als das EOS Core Arbitration Forum (ECAF), eigentlich die "Rechtsabteilung" des EOS-Ökosystems, eine Reihe angeblicher Sicherheitsverletzungen nicht bearbeitete und Blockproduzenten dazu aufrief, einseitige Maßnahmen zu ergreifen und die gefährdeten Konten einzufrieren. Die Auswirkungen zeigten die Unreife der quasi-institutionellen Struktur des Systems und verschärften gleichzeitig die Bedenken der EOS-Skeptiker hinsichtlich der Zentralisierung. Obwohl das EOS-Token derzeit als fünfte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung gilt und seine 3,4 Milliarden Euro-ICO bisher unerreicht geblieben ist, scheinen die Entwickler und die Kerngemeinde hinter dem Projekt in großem Umfang mit einer Live-Blockchain zu experimentieren.

Die Krise

Am 17. Juni, kurz nach dem Start des EOSIO-Mainnets, machte ein Block Producer EOS42 die Aufmerksamkeit der Community auf die Tatsache aufmerksam, dass die während der Registrierung kompromittierten Accounts nun freigeschaltet werden könnten. Dies würde bedeuten, dass EOS Token im Wert 12 Mio. Euro zugänglich sind. Blockproduzenten wandten sich an die ECAF um Unterstützung, aber nachdem die Schlichtungsstelle nicht sofort eine eindeutige Entscheidung getroffen hatte, haben die Interessenvertreter des Netzwerks das Problem über eine Telefonkonferenz beigelegt. Mit einstimmiger Entscheidung haben sie beschlossen, sieben verdächtige Konten "einzufrieren", was bedeutet, dass keine Transaktionen mit diesen Adressen verarbeitet werden.

Es überrascht nicht, dass im Krypto-Segment von Twitter die Hölle los war, als Dezentralisierungs-Maximalisten die kollektive Aktion der EOS "Oberhäupter" als ein Beispiel für Machtmissbrauch darstellten. Eine weitere Wendung dieser Geschichte brachte zusätzliche Würze: Der Konsens der Blockproduzenten sollte eine vorläufige Lösung sein, die in Kraft gesetzt wurde, bis die offizielle Entscheidung der ECAF, sie zu legitimieren, erfolgte. Als die Schiedsrichter zögerten, sich für die bereits ergriffenen Sofortmaßnahmen einzusetzen, verlangte der Blockproduzent EOS New York, dass das Dokument am 19. Juni vor 13:00 Uhr UTC ausgestellt werde, andernfalls drohten sie, die verdächtigen Konten "aufzutauen".

Wie es bei EOS heutzutage oft der Fall ist, erweisen sich Ereignisse, die bereits katastrophal genug erscheinen, nur als Prolog. Am 22. Juni, weniger als eine Woche nach der ersten Welle der "Einfrieren" -Kontroverse, tauchte auf Twitter eine neue ECAF-Aufforderung auf, mit dem die Verarbeitung von 27 weiteren Adressen gestoppt werden sollte. Das Dokument enthielt einen merkwürdigen Index, der die Empfänger aufforderte, die Reihenfolge mit vertrauenswürdigen BPs vor der Ausführung zu überprüfen, und es fehlte jede solide Begründung für das Blockieren der Adressen über das vage Versprechen hinaus, die Logik der Aufforderung zu einem späteren Zeitpunkt zu klären. Da es als Screenshot eines signierten PDFs zirkulierte, erfüllte ein Teil der erweiterten Kryptowelt den Auftrag mit offenem Spott.  

Als ob die Gewässer nicht schlammig genug wären, begann am 24. Juni eine scheinbare Falschmeldung der ECAF zu zirkulieren, die wahrscheinlich noch mehr Verwirrung stiften sollte. Es gelang, Reaktionen von einigen BPs hervorzurufen, insbesondere von EOS New York, die ankündigte, dass sie die Ausführung solcher Aufträge aussetzen würde, weil sie nicht in der Lage seien zu sagen, welche legitim seien.

Inzwischen erwiesen sich sogar legitime Dekrete als schwierig. Einer der Blockproduzenten, EOSStore, hatte offensichtlich eine Ankündigung der zweiten ECAF-Order und der dazugehörigen schwarzen Liste verpasst, was durch das Fehlen eines spezifischen Veranstaltungsortes für solche Kommunikationen entschuldigt werden könnte. Das Ergebnis war ein Fehler beim Ausschneiden der Adressen auf der Blacklist von der Blockchain, da dies nur möglich ist, wenn alle BPs gemeinsam arbeiten.

Ein weit verbreiteter Screenshot eines Austauschs zwischen einem EOSStore-Vertreter und einem Verantwortlichen für die Kommunikation mit BPs auf der EOS-Seite erschütterte das Publikum erneut. Es malte ein Bild von einer lustlosen Person, die zehntausend Dollar pro Tag für die Validierung von Transaktionen bezahlt wird, aber ein wichtiges Konferenzgespräch aus persönlichen Gründen auf der einen Seite verpasst, und ein sardonischer Bürokrat droht der anderen Partei mit einer Klage. Während viele Beobachter die Tatsache kritisierten, dass das gesamte blockproduzierende Geschäft mit einer enormen Ausbeute auf eine einzige Person angewiesen ist, entdeckten andere "emotionalen Missbrauch" der BP. Auf die eine oder andere Weise stimmte die Mehrheit zu, dass die Art und Weise, wie Block Producer derzeit kommunizieren, ein heilloses Durcheinander ist.

Das Problem

Aus all dem wird eines klar: Das EOS Core Arbitration Forum in seiner jetzigen Form passt nicht in die Rolle, die es in der Community spielen soll. Es existiert in einem mehrdeutigen "legalen" Raum, es operiert off-chain, und es hat keine klare Prozedur zu folgen. Und da ein funktionierender Mechanismus der Streitbeilegung eines der Schlüsselelemente einer kontrollierten Blockchain ist, die EOS anstrebt, stellt seine derzeitige Machtlosigkeit eine große Herausforderung für die gesamte Governance-Struktur dar.

Artikel IX der EOS-Verfassung (noch immer nicht ratifiziert) besagt: "Alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit dieser Verfassung ergeben, werden nach den Regeln der Streitbeilegung des EOS-Kernschiedsforums endgültig entschieden." Während der Zeit der "Einfrieren" Kontroversen, existierten die besagten Regeln nur als Vorschlag, der in einem Forum diskutiert wurde. m 28. Juni wurde das Regelwerk auf der ECAF-Website veröffentlicht, was einen Schritt in Richtung einer gewissen Disambiguierung darstellt.

Ein weiterer Hauptkritikpunkt des aktuellen Ansatzes der EOS zur Streitbeilegung (wenn man davon ausgeht, dass es solche gibt) ist, dass sie auf Off-Chain Interaktionen basiert und daher zu viel Raum für menschliche Interpretation und Fehler lässt. Zu den bemerkenswerten Vorschlägen, das Streitbeilegungssystem zu verbessern, gehören die Übertragung aller relevanten Kommunikationsmittel sowie die Durchsetzung von Verträgen auf die Blockchain. Es stellte sich heraus, dass Dan Larimer, der Mastermind hinter EOS und ein Chief Technology Officer mit seiner Gründungsfirma Block.one, ähnliche Gedanken hatte, als er die jüngste Welle des Chaos durch sein Geisteskind sah.

Die Lösung

In einem Telegrammaustausch am 27. Juni und kurz darauf in diesem Medium-Post postulierte Larimer seine Vision eines neuen Governance-Paradigmas für EOS. Da er es satt hat, Leuten zuzuschauen, "willkürliche Macht zu haben, um willkürliche Streitigkeiten zu lösen", schlägt er eine fundamentale Lösung vor, die sowohl das Chaos der Off-Chain-Governance (das er Free Form Contracts nennt) als auch die Blockade des Code-is-Law-Ansatzes vermeidet, was katastrophale Folgen haben könnte, wenn der Code sich als unvollkommen erweist.

Nach Aussage von CTO von Block.one besteht das ultimative Mittel darin, die Community-Governance nach der Logik von Ricardian Contracts neu zu definieren. Diese Regeln spezifizieren sowohl freie Begriffe ("Intention des Codes") als auch den Code selbst und kombinieren die nahtlose Ausführung von Bedingungen, die reinen Code-basierten Verträgen innewohnen, mit Platz für Wiedergutmachung im Falle von kritischen Fehlern, die ernsthaften Schaden verursachen. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass man sowohl den Buchstaben als auch den Geist des Gesetzes berücksichtigt und sich auf den Geist bezieht, falls die Buchstaben falsch laufen. Dieses Design des Checks-and-Balances-Systems würde die Rolle von Schiedsrichtern neu definieren und vorschreiben, dass sie nur in Fällen eintreten, in denen eine klare Diskrepanz zwischen dem Code und seiner Absicht besteht.

Larimer schlägt nichts Geringeres vor als ein Verfassungsreferendum, um das neue System einzuführen. So dramatisch eine Veränderung auch sein mag, sein Gewicht in der EOS-Community könnte ausreichen, um eine Kehrtwende in der Governance-Philosophie der Plattform einzuleiten. Sollte dies geschehen, wird die Revolution nur den Aspekt der Streitbeilegung überschreiten und die gesamte Plattform neu definieren. Die Räder haben bereits angefangen sich zu drehen, als Larimer's Medium am 28. Juni fast ungekürzt als "Block.ones Vorschlag für EOS Constitution v2.0" erschien. Am selben Tag kündigte die Gründungsgesellschaft der EOS ihre Teilnahme am Wahlprozess an (von dem sie ausging) hatte sich zuvor enthalten) und versprach, in Übereinstimmung mit Ricardian Contracts zu handeln. Das Konzept, das erst vor ein paar Tagen im Diskurs der Community fehlte, scheint eine enorme Dynamik zu bekommen, die Larimers und Block.ones gewaltige Macht, die Regeln des EOS-Spiels zu gestalten, vor Augen führt.