China verbietet ausländische Kryptobörsen zur Vermeidung von

China wird seine Great Firewall um Offshore-Kryptowährungsbörsen und ICO-Websites erweitern. Das geht aus einem Bericht der South China Morning Post vom Montag, 5. Februar, hervor. In diesem Bericht wird eine Publikation zitiert, die mit der Volksbank Chinas (PBoC) in Verbindung steht.

Die Regulierungsbehörden in China äußerten sich Berichten zufolge unzufrieden mit aktuellen Maßnahmen, die den Handel an inländischen Börsenplätzen einschränkten. Aus diesem Grund wurde beschlossen, auch ausländische Plätze zu blockieren, um "finanziellen Risiken" vorzubeugen.

Im Januar hat Peking erneut hart durchgegriffen. Dabei wurden Seitenhandelsplattformen wie P2P und außerbörsliche Ressourcen verboten. Damit wurde das umfassende Embargo ergänzt, das seit September 2017 für den Krypto-in-Fiat-Handel und ICOs in Kraft ist.

Es wurden gemischte Signale in Bezug auf den Status des Kryptowährungs-Minings gesendet. Die Webseite wurde am Montag blockiert, nachdem Cointelegraph berichtet hatte, dass Werbeanzeigen im Zusammenhang mit Kryptowährung von lokalen Webseiten in China verschwunden sind.

Jetzt sagen Gesetzgeber, dass sie Kontingenzbewegungen von Händlern vorbeugen möchten, die das Handelsverbot umgehen wollen, indem sie ausländische Plattformen benutzen.

"Um finanziellen Risiken vorzubeugen, wird China verschärfte Maßnahmen ergreifen, um jegliche Onshore- oder Offshore-Plattformen, die mit virtuellem Währungshandel oder ICOs in Verbindung stehen, zu entfernen". Dies geht aus einem Zitat der PBoC-Publikation durch die South China Morning Post hervor. Im Zitat heißt es weiter:

"ICOs und virtueller Währungshandel sind nach dem offiziellen Verbot nicht vollständig aus China verschwunden... Übersee-Transaktionen und die Umgehung von Regulierungen treten wieder auf... [R]isiken sind immer noch vorhanden und werden durch illegale Ausgaben und sogar Betrug und Pyramidenverkauf erhöht."

  • Folgen Sie uns auf: