Bank of America: Blockchain-Patent für externe Datenvalidierung

Die Bank of America (BoA) hat ein Patent für ein Blockchain-basiertes System eingereicht, das die externe Validierung von Daten ermöglicht, wie aus einer Patentanmeldung des US-Patent- und Markenamtes (USPTO) vom 17. Juli hervorgeht.

In der Patentanmeldung der BoA heißt es, dass Blockchain für die Verfolgung von Ressourceninformationen und die Bestätigung von Ressourcenübertragungen verwendet werden soll. Ausßerdem wird erklärt:

"Es besteht derzeit die Notwendigkeit, durch externe Validierung von Daten in einem Prozessdatennetzwerk eine genauere Aussage über die finanzielle Situation eines Nutzers zu treffen.

Das Patent beschreibt, wie das System Informationen über die Blockchain auf der Grundlage von "aggregierten Informationen, die mit der früheren Übertragung von Ressourcen durch eine Organisation verbunden sind", aufzeichnen und die Informationen über die Blockchain bei jeder neuen Transaktion aktualisieren würde.

Im April hatte das USPTO ein weiteres Patent von BoA für ein Blockchain-basiertes Speichersystem veröffentlicht. Laut Fortune hat die BoA derzeit 45 Live-Patente im Zusammenhang mit Blockchain angemeldet, wobei der CTO der Bank feststellt, dass die Anhäufung von Patenten es der Bank ermöglicht, "vorbereitet" zu sein.

Gleichzeitig ist die BoA für ihre Abneigung gegen Kryptowährung berüchtigt geworden und bezeichnete Bitcoin (BTC) im Mai als "beunruhigend". Dabei wurde die vorhergehende Entscheidung, den Kunden den Kauf von Krypto mit Kreditkarten zu verbieten, nochmals bekräftigt.

Trotz seiner offensichtlichen Weitsicht im Blockchain-Bereich ist die BoA nicht alleine. Denn der Konkurrent Mastercard hat diese Woche ein eigenes Patent enthüllt, das Transaktionen mit so genannten "Blockchain-Währungen" ermöglicht.