Größte Bank Thailands tritt Handelsfinanzpakt des R3-Konsortiums bei

Thailands größte Bank hat sich einem Handelsfinanzprogramm angeschlossen, bei dem die Corda Distributed Ledger-Technologie (DLT) von R3 verwendet wird. Das geht aus Quellenberichten vom 24. Mai hervor.

R3, ein Konsortium aus New York, das über 200 Unternehmen umfasst, verwendet eine auf der Blockchain basierende Technologie, mit der Unternehmen Anwendungen auf ihrer Corda-Plattform entwickeln können.

Die Bangkok Bank, die sich im August 2016 dem R3-Konsortium angeschlossen hat, ist nun mit an Bord, um Handelsfinanz-Verbesserungen über Marco Polo zu testen. Das ist die gemeinsame Initiative zwischen R3 und der TIX-Plattform von TradeIX.

Die Marco-Polo-Initiative, die im Jahr 2017 zum ersten Mal startete, konzentriert sich auf die Beseitigung von Mittelsmann-Strukturen bei verschiedenen Aspekten der Handelsfinanzierung, darunter auch die Risikominderung.

"Wir freuen uns, mit R3, TradeIX und mehreren führenden Banken beim Marco-Polo-Projekt zusammenzuarbeiten, bei dem wir Distributed-Ledger-Technologien anwenden, um die Komplexität und Ineffizienz des Handelsfinanzwesens zu lösen", sagte Ian Guy Gillard, einer der leitenden Vizepräsidenten der Bank, in einer Pressemitteilung.

Dieser Schritt ist einer von mehreren laufenden Versuchen, die Handelsfinanzierung durch die Verwendung von Lösungen auf Grundlage der Blockchain-Technologie zu stärken.

Cointelegraph hat vergangene Woche berichtet, dass es einen ähnlichen Plan gibt, an dem derzeit sieben der größten Banken Indiens zusammen mit dem IT-Riesen InfoSys beteiligt sind.

Gleichzeitig hat HSBC das weltweit erste Blockchain-Handelsfinanzgeschäft abgeschlossen.

Die Bangkok Bank das R3-Angebot als eine vielversprechende Chance. Vizepräsident Panit Dunnvatanachit beschreibt es als eine "innovative" Art, auf Kundenanforderungen zu reagieren.

Er fügte hinzu:

"Durch den effektiven Einsatz von Technologie können wir komplexe Prozesse vereinfachen und schnellere und sicherere Transaktionen bieten. Das trägt wiederum dazu bei, die Nutzung digitaler Kanäle zu fördern."

  • Folgen Sie uns auf: