Milliardär Mark Cuban bezeichnet Facebooks Libra als "großen Fehler"

Mark Cuban, Milliardär und Besitzer der Dallas Mavericks, hat in einem Interview mit CNBC vom 12. Juli Facebooks Stablecoin Libra als großen Fehler eingestuft.

Während seines Interviews äußerte sich Cuban zu dem Krypto-Projekt des Social-Media-Riesen. Er sagte:

"Ich bin kein großer Fan von dem, was sie dort machen. [...] Ich denke, es ist ein großer Fehler."

Cuban erklärte Berichten zufolge, er sei mehr besorgt über die globalen Auswirkungen von Libra als über die Auswirkungen, die sich in den USA abzeichnen könnten. In dem Bericht stellte er fest, dass "global und in Ländern, in denen es nicht viel Rechtsstaatlichkeit oder viel Stabilität der Regierung oder Währungsstabilität gibt, dies gefährlich sein könnte". Er erklärte:

"In einem afrikanischen Land wird es einige Despoten geben, die sich wirklich darüber aufregen, dass sie ihre Währung nicht mehr kontrollieren können, und dann werden die eigentlichen Probleme auftreten."

Vor zwei Jahren gab Cuban bekannt, dass er plant, in eine digitale Währung zu investieren, nachdem er zuvor Bitcoin (BTC) als Blase kategorisierte.

„Ich denke, es ist in einer Blase. Ich weiß nur nicht, wann oder um wie viel sie korrigiert. Wenn alle damit prahlen, wie einfach sie $ machen = Blase“, sagte er im Juni 2017. 

Wie Cointelegraph zuvor berichtete, sprach sich der US-Präsident Donald Trump gegen Kryptowährungen als Ganzes aus und führte dabei insbesondere Bitcoin und Libra an. Brian Armstrong, CEO von Coinbase, merkte an, dass die Tatsache, dass Bitcoin öffentlich schlecht gemacht wird, zwei Narrativen nährt: Bitcoin ist unabhängig von globalen Mächten und kann nicht von selbigen niedergerungen werden.

Auf der anderen Seite sagte der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, dass die Leute die Probleme anerkennen müssen, die Facebook mit Libra zu lösen versucht, ungeachtet der möglichen Nachteile des Projekts.