Binance nimmt Bitcoin SV nach jüngstem Eklat aus der Notierung

Die große Kryptobörse Binance hat angekündigt, dass sie den Bitcoin SV (BSV) ab nächster Woche aus ihrer Notierung nehmen wird. Dies geht aus einer offiziellen Mitteilung vom 15. April hervor.

Darin heißt es, dass der Coin, der bei Binance unter dem Kürzel BCHSV lief, ab dem 22. April gestrichen wird, gleichsam wird der Handel für alle bisherigen BSV-Währungspaare eingestellt, auch alle bestehenden Guthaben können nur noch bis zu diesem Stichtag ausgebucht werden.

Dahingehend erklärt die Kryptobörse, dass sie in regelmäßigen Abständen prüft, welche Coins auf der Handelsplattform gelistet bleiben. Dadurch „soll sichergestellt werden, dass eine jeweilige Kryptowährung fortlaufend den Ansprüchen gerecht wird, die wir einfordern“, wie Binance wortwörtlich in der Mitteilung erklärt.

Zu den entscheidenden Kriterien, nach denen ein Coin bewertet wird, gehören dabei insbesondere Kooperationsbereitschaft, Qualität des aktuellen Entwicklungsstands sowie „Hinweise auf sittenwidriges oder betrügerisches Verhalten“. Vor allen Dingen Letzteres könnte dem Bitcoin SV nun zum Verhängnis geworden sein.

So hatte Binance Geschäftsführer Changpeng Zhao noch vor einigen Tagen auf Twitter gedroht, dass seine Handelsplattform den BSV aus der Notierung streichen würde, falls der Gründer des Bitcoin SV sein anstößiges Verhalten auf den sozialen Medien weiterhin fortführt. So warnte Zhao eindringlich:

„Craig Wright ist nicht Satoshi. Wenn dieser Mist weitergeht, werden wir [den BSV] streichen!“

Mit dieser Twitter-Mitteilung hatte der Binance CEO darauf reagiert, dass sich BSV-Gründer Craig Wright wiederholt als Satoshi Nakamoto, Urvater von Bitcoin (BTC), ausgegeben hatte. In diesem Zusammenhang hatte Wright zuletzt für einen regelrechen Eklat gesorgt, als er einen Twitter-Nutzer bedrohte, der Zweifel an seiner Identität geäußert hatte.

Wright hatte daraufhin ein „Kopfgeld” von 5.000 US-Dollar ausgesetzt, für Informationen über den Nutzer namens Hodlnaut, der ihn zuvor angegriffen hatte. Die Krypto-Community zeigte sich empört und rief das Hashtag #WeAreAllHodlonaut ins Leben, um ihre Unterstützung für den Wright-Kritiker auszudrücken. Der oben genannte Tweet von Binance Chef Zhao wurde deshalb mit positiven Reaktionen bedacht und führte gar zum Hashtag #DelistBSV, eine Aufforderung an alle Kryptobörsen, Bitcoin SV gänzlich aus ihren Notierungen zu streichen.

BSV-Gründer Wright argumentierte hingegen, dass er aus Selbstschutz gehandelt habe, da der Twitter-Nutzer Verleumdung betrieben hätte und ihn als Betrüger darstellte.

Die Taten von Binance haben in der Branche Gewicht, da es sich hierbei um die viertgrößte Kryptobörse der Welt handelt, die ein tägliches Handelsvolumen von 1 Mrd. US-Dollar verzeichnet.

Der Kurs des BSV steht derzeit bei 65 US-Dollar, was einem Tagesverlust von 7% entspricht.