Report: Mögliche FOMO-Rallye bei Bitcoin am 4. Juli

Ein Bericht der Kryptoanalyseseite SFOX hält einen Bitcoin-Kurssprung am US-Unabhängigkeitstag für möglich.

In einem Blogbeitrag vom 3. Juli analysiert SFOX die Auswirkungen von Feiertagen während eines Bullenmarktes bei Kryptowährungen.An solchen Tagen scheint es zu verstärkter FOMO zu kommen - der Angst, etwas dem Verpassen:

] und im Februar 2019 während des zweiwöchigen, in ganz China gefeierten Frühlingsfestes [....] stieg der Bitcoin-Preis um 14% von 349,17 $ auf 3908,97 $ und erreichte einige Tage später seinen Höchststand von 402,83 $, bevor er wieder auf das Niveau von 37550 $ zurückfiel."

Feiertagsbedingte Preisschwankungen ließen sich auch mit Daten von Google Trends zum allgemeinen Interesse an Bitcoin untermauern, schreibt SFOX und merkt an, dass im Winter 2017 das Suchvolumen nach "Bitcoin" in den USA in den Tagen unmittelbar nach Weihnachten und Neujahr sprunghaft gestiegen war.

Auch wenn die Daten bei weitem nicht einheitlich sind, geht die Analyse dennoch davon aus, dass Familientreffen und andere Zusammenkünfte das Interesse an einem Einstieg und das generelle Bewusstsein fördern und Menschen Anlässe geben, Vermögen mit ihren Freunde und Liebsten zu teilen.

Bitcoin price during the holiday season and winter bull run 2017

Bitcoin-Preis während der Weihnachtszeit und des Winter-Bullenmarkts von 2017. Quelle: SFOX

Die Analysten beschreiben den Trend wie folgt:

"In Zeiten, in denen es dem Markt bereits gut geht oder sich die Lage verbessert, haben Feiertage das Potenzial, das Interesse von Privatanlegern am Kauf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen neu zu wecken. Bei diesem Verhalten handelt es sich um FOMO: den Kauf eines Vermögenswertes, weil man ihn bereits steigen sieht und davon ebenfalls profitieren will."

SFOX hat jedoch den Vorbehalt, dass sich Preisspitzen, die durch die "Launen" und "Massendynamik" hervorgerufen werden, im Gegensatz zu denen, die durch sich verändernde Fundamentaldaten bedingt sind, in der Vergangenheit als flüchtig erwiesen haben.

Wie wir berichteten, haben Experten durch die Bank festgestellt, dass die aktuelle Markterholung offenbar primär von institutionellen und nicht von Privatanlegern getrieben wird, genauso wie Ende 2017.

Nichtsdestotrotz zeigten Daten von Google Trends Ende Juni, dass das Suchanfragen bei "Bitcoin" ein neues 17-Monatshoch erreicht haben.