Feb 14, 2019

Kursanalyse, 13. Februar: Bitcoin, Ethereum, Ripple, EOS, Litecoin, Bitcoin Cash, Tron, Stellar, Binance Coin, Bitcoin SV

979 Total views
4 Total shares
Kursanalyse

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

In einer Bullenphase wird das Angebot immer sehr schnell absorbiert, da die Händler bei jedem Rückgang unbedingt kaufen wollen. Wenn die Stimmung jedoch nachlässt und der Kurs keine Erholung aufweist, werden die meisten Händler zu Verkäufern.

Obwohl es schwierig ist, einen einzelnen Grund für den anhaltenden Rückgang der Kryptokurse auszumachen, könnte der durchgehende Verkauf von Bitcoin (BTC) durch den Treuhänder von Mt. Gox zwischen Februar und Juni 2018 den Rückgang verschärft haben.

Trotz der Tatsache, dass sich die fundamentalen Bedingungen verbessern und Kryptowährungen und Blockchain allgemein stärker akzeptiert werden, muss sich die Stimmung nun ändern, damit ein neuer Aufwärtstrend einsetzen kann. Der chinesische Milliardär Zhao Dong glaubt dennoch, dass jetzt die Zeit für den Kauf von Bitcoin sei. Er ist der Meinung, dass das Einzige, was Händler im Moment brauchen würden, Geduld sei.

Mike Novogratz, der Gründer der Krypto-Handelsbank Galaxy Digital, glaubt, dass Bitcoin einen Wertzuwachs verzeichnen und zum "digitalen Gold" unter den Kryptowährungen avancieren werde. Er erwartet, dass BTC mittelfristig 8.000 US-Dollar (7.092 Euro) erreichen werde.

Lassen Sie uns die Charts analysieren und die Muster identifizieren, die sich bei den wichtigsten Kryptowährungen entwickeln.

BTC/USD

Im Gegensatz zu den Altcoins weist Bitcoin (BTC) keinen klaren Trend oder eine Bestätigung für einen Boden auf. Beide gleitenden Durchschnitte sind flach und der RSI liegt knapp über der Mitte, was auf ein Gleichgewicht zwischen den Bullen und den Bären hindeutet.

Der kritische Widerstand, den man weiter oben im Auge behalten sollte, ist die Abwärtstrendlinie. Ein Ausbruch darüber kann das BTC/USD-Paar in Richtung 4.255 US-Dollar (3.772 Euro) katapultieren. Darüber wird sich ein Doppelbodenmuster mit einem Mindestziel von 5.273,91 US-Dollar (4.675,64 Euro) vervollständigen.

Wenn die Bären die führende Kryptowährung allerdings unter die Unterstützungszone zwischen 3.236,09 US-Dollar (2.868,99 Euro) und 3.355 US-Dollar (2.974 Euro) sinken lassen, setzt sich der Abwärtstrend wieder fort. Das nächste Niveau, das man im Auge behalten sollte liegt bei 3.000 US-Dollar (2.660 Euro), was eine psychologisch wichtige Unterstützung ist. Sollte auch diese Unterstützung durchbrochen werden, kann sich der Abwärtstrend bis auf 2.600 US-Dollar (2.305 Euro) erstrecken.

Wir warten noch ab, bis der Kurs sich über der Abwärtstrendlinie hält, bevor wir Long-Positionen empfehlen.

ETH/USD

Nachdem Ethereum (ETH) in den letzten drei Tagen nah am 50-Tages-SMA lag, versucht er erneut, darüber auszubrechen. Über dem 50-Tage-SMA liegt der nächste Widerstand bei 134,50 US-Dollar (119,24 Euro). Wenn die Bullen diese beiden Widerstände überwinden, kann die Kryptowährung eine Rallye in Richtung 167,32 US-Dollar (148,34 Euro) hinlegen.

Das ETH/USD-Paar verliert an Schwung, wenn die Bären es unter die erste Unterstützung bei 116,30 US-Dollar (103,11 Euro) sinken lassen. Der Trend wird negativ, wenn der Kurs weiter zurückgeht und unter 103,20 US-Dollar (91,49 Euro) fällt. Daher schlagen wir vor, dass Händler ihre Long-Positionen halten und das Stop-Loss bei 100 US-Dollar (88,66 Euro) setzen.

Die abflachenden gleitenden Durchschnitte und der RSI, der knapp über der Mitte liegt, deuten auf eine Spanne hin. Wir könnten in den nächsten Tagen ein übersichtlicheres Bild bekommen.

XRP/USD

Ripple (XRP) liegt nah an der Abwärtstrendlinie, konnte aber nicht darüber klettern. Ein kleiner Lichtblick ist allerdings, dass er nicht wieder auf die Unterstützung bei 0,27795 US-Dollar (0,2469 Euro) zurückgefallen ist.

Der 20-Tages-EMA flacht allmählich ab und der RSI liegt knapp unter der Mitte. Das bedeutet, dass es kurzfristig ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern gibt. Das XRP/USD-Paar könnte in den nächsten Tagen in einer Spanne zwischen 0,27795 US-Dollar (0,2469 Euro) und 0,33108 US-Dollar (0,2941 Euro) verbleiben.

Ein Ausbruch über 0,33108 US-Dollar (0,2941 Euro) signalisiert eine wahrscheinliche Trendwende, die den Kurs auf 0,38 US-Dollar (0,34 Euro) und darüber auf 0,40 US-Dollar (0,35 Euro) heben kann. Wir könnten daher Long-Positionen über 0,33108 US-Dollar (0,2941 Euro) vorschlagen. Wenn die Bären das Paar allerdings auf unter 0,27795 US-Dollar (0,2469 Euro) sinken lassen, ist ein Fall auf das Jahrestief bei 0,24508 US-Dollar (0,2177 Euro) wahrscheinlich.

EOS/USD

EOS ist, wie wir erwartet hatten, über 3,05 US-Dollar (2,70 Euro) geklettert. Wenn die Bullen dieses Niveau überwinden, kann sich der Anstieg bis auf 3,2081 US-Dollar (2,8495 Euro) erstrecken.

Das ist gleichzeitig die Widerstandslinie der großen Spanne; Somit können Händler Teilgewinne bei etwa diesem Niveau buchen und den Rest mit einem Stop-Loss-Limit bei 2,30 US-Dollar (2,04 Euro) halten. Wir wollen den Gewinn nicht für die gesamte Position buchen, da ein Ausbruch über 3,2081 US-Dollar (2,8495 Euro) zu einer Erholung auf 3,8723 US-Dollar (3,4394 Euro) führen kann.

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach oben und der RSI liegt nah am überkauften Bereich. Das deutet darauf hin, dass die Bullen kurzfristig leicht im Vorteil sind.

Wenn der Kurs allerdings - entgegen unserer Annahme - von den aktuellen Niveaus nach unten abknickt, kann das EOS/USD-Paar auf die gleitenden Durchschnitte zurückfallen, die als starke Unterstützung fungieren sollten. Ein Fall unter diese deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben. Dann ist ein Rückgang auf 2,1733 US-Dollar (1,9304 Euro) wahrscheinlich.

LTC/USD

Bei Litecoin (LTC) kommt es etwa am Überkopfwiderstand bei 47,246 US-Dollar (41,965 Euro) zu Verkäufen. Die Korrektur kann sich bis auf den 20-Tages-EMA erstrecken, der knapp unter der Abwärtstrendlinie liegt. Wir erwarten, dass der Kurs von dieser Unterstützung aus wieder zurück nach oben springt.

Diese Erholung wird erneut versuchen, über 47,246 US-Dollar (41,965 Euro) auszubrechen. Wenn das gelingt, kann sich die Rallye bis auf 56,910 US-Dollar (50,549 Euro) erstrecken.

Wenn das LTC/USD-Paar jedoch keine Unterstützung an der Abwärtstrendlinie und dem 20-Tages-EMA erhält, kann es auf den 50-Tages-SMA abrutschen. Darunter ist dann ein erneuter Test der Unterstützung bei 27,701 US-Dollar (24,605 Euro) wahrscheinlich.

Da der 20-Tages-EMA steigt und der RSI nahe am überkauften Bereich liegt, kann man daraus schließen, dass die Bullen einen Vorteil haben. Daher schlagen wir vor, dass Händler ihre Long-Positionen halten und das Stop-Loss bei 33 US-Dollar (29,26 Euro) setzen.

Wenn der nächste Versuch, nach oben zu klettern, bei 47,246 US-Dollar (41,965 Euro) auf Widerstand stößt, können Händler Teilgewinne buchen und die Stopps für die verbleibende Position auf die Gewinnschwelle legen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) lag in den letzten drei Tagen bei etwa 121 US-Dollar (107,27 Euro). Die Versuche, sich von diesem Niveau wegzubewegen, sind gescheitert.

Der 20-Tages-EMA ist flach, aber der 50-Tages-SMA tendiert nun allmählich nach unten. Ein Rückgang und Schluss unter 121 US-Dollar (107,27 Euro) kann das BCH/USD-Paar auf 105 US-Dollar (93,09 Euro) sinken lassen. Sollte diese Unterstützung nicht halten, kann sich der Rückgang bis auf 73,50 US-Dollar (65,16 Euro) erstrecken.

Wenn das Paar von den aktuellen Niveaus allerdings wieder zurück nach oben springt, kann es bis auf 141 US-Dollar (125 Euro) klettern. Ein Ausbruch über die gleitenden Durchschnitte und den Überkopfwiderstand bei 141 US-Dollar (125 Euro) signalisiert Stärke. Da BCH für vertikale Rallyes bekannt ist, könnten wir vorschlagen, Long-Positionen bei einem Schluss (UTC) über 141 US-Dollar (125 Euro) zu eröffnen.

TRX/USD

Obwohl die Bullen Tron (TRX) seit drei Tagen über dem 50-Tages-SMA halten konnten, konnten sie keinen Sprung zurück nach oben erreichen. Das deutet auf eine mangelnde Nachfrage auf diesen Niveaus hin.

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und auch der RSI ist in den negativen Bereich gerutscht, was darauf hindeutet, dass die Bären kurzfristig die Oberhand haben. Ohne einen starken Sprung zurück nach oben innerhalb der nächsten Tage steigen die Chancen auf einen Rückgang unter den 50-Tages-SMA.

Die Unterstützung weiter unten liegt bei 0,02113440 US-Dollar (0,1877 Euro). Wird dieses Niveau nach unten durchbrochen, kann sich der Rückgang bis auf die kritische Unterstützung bei 0,0183 US-Dollar (0,0163 Euro) erstrecken.

Das TRX/USD-Paar signalisiert erst dann Stärke, wenn es zu einem Ausbruch und Schluss (UTC) über dem Überkopfwiderstand von 0,02815521 US-Dollar (0,0250 Euro) kommt. Bis dahin gibt es bei jedem Anstieg auch viele Verkäufe. Händler, die Long-Positionen halten, können ihre Stop-Loss-Limits bei 0,023 US-Dollar (0,0204 Euro) belassen.

XLM/USD

Obwohl Stellar (XLM) nahe an den Jahrestiefstständen liegt, gibt es keine Käufer dafür. Die Bullen konnten seit dem 10. Januar dieses Jahres nicht mehr über den 20-Tages-EMA klettern.

Der Trend ist weiterhin rückläufig, da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach unten tendieren als auch der RSI nahe am überverkauften Niveau liegt. Ein Fall unter die Tiefststände setzt den Abwärtstrend wieder fort. Dadurch kann das XLM/USD-Paar auf 0,05795397 US-Dollar (0,0515 Euro) sinken.

Erste Anzeichen einer Erholung werden sichtbar, wenn die Bullen den Kurs über die Abwärtstrendlinie heben. Ein solcher Anstieg kann zu einer Rallye in Richtung 0,13427050 US-Dollar (0,1193 Euro) führen. Da das Paar bisher eine sehr schwache Entwicklung aufgewiesen hat, warten wir auf eine zuverlässige Kaufkonstellation, bevor wir einen Handel vorschlagen.

BNB/USD

Nachdem er die Überkopfwiderstandszone zwischen 10 US-Dollar (8,87 Euro) und 12 US-Dollar (10,64 Euro) erreicht hat, gibt es beim Binance Coin (BNB) derzeit eine leichte Korrektur. Der Rückgang kann sich bis auf den 20-Tages-EMA erstrecken, der wahrscheinlich als starke Unterstützung dienen wird. Da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach oben tendieren und auch der RSI im überkauften Bereich liegt, verläuft der Trend zugunsten der Bullen.

Händler können auf einen Rückgang beim BNB/USD-Paar warten, bevor sie Long-Positionen eröffnen. Ein Ausbruch über die Zone zwischen 10 US-Dollar (8,87 Euro) und 12 US-Dollar (10,64 Euro) kann den Kurs auf 15 US-Dollar (13,30 Euro) und darüber auf 18 US-Dollar (15,96 Euro) katapultieren.

Ein Fall unter den 20-Tages-EMA wäre ein erstes Anzeichen dafür, dass das Paar an Schwung verliert. Unterhalb des 20-Tages-EMA liegt die nächste Unterstützung am 50-Tages-SMA, der die letzten beiden Rückgänge halten konnte.

BSV/USD

Obwohl Bitcoin SV (BSV) Schwierigkeiten damit hat, über den 20-Tages-EMA auszubrechen, hat er nicht viel nachgegeben, was ein positives Zeichen ist. In den letzten drei Tagen hat er Unterstützung bei 65,031 US-Dollar (57,762 Euro) erhalten.

Ein Fall unter die Unterstützung kann das BSV/USD-Paar auf die nächste Unterstützungszone zwischen 57 US-Dollar (50,53 Euro) und 58,072 US-Dollar (51,581 Euro) sinken lassen. Fällt das Paar unter diese Zone, ist ein erneuter Test des Tiefststands bei 38,528 US-Dollar (34,221 Euro) wahrscheinlich.

Wenn die Bullen jedoch eine Wendung vom aktuellen Niveau aus erzwingen können, ist ein Anstieg auf den 50-Tages-SMA wahrscheinlich. Obwohl es sich um einen sehr aggressiven Schritt handelt, könnten wir Long-Positionen über dem 50-Tage-SMA vorschlagen. Bis dahin bleiben wir bei dem Paar neutral.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.

Auf Twitter folgen

CT empfiehlt
Pressemitteilungen