Bitcoin „Spannung“ könnte sich positiv entladen, Aufschwung auf 7.400 US-Dollar möglich

Das Jahresende steht vor der Tür und immer mehr wird klar, dass Bitcoin (BTC) das Jahr 2019 unterhalb von 10.000 US-Dollar schließen wird. Obwohl die marktführende Kryptowährung bis dato nicht in der Lage war, den Abwärtstrend, der seit dem 26. Juni anhält, ins Positive umzukehren, sind die jüngsten Kursentwicklungen gut für Tages-Trader, da sie durch diese in einer relativ vorhersehbaren Preisspanne handeln können.

Marktvisualisierung von Coin360

Wohin entlädt sich die Spannung zum Ende des Monats?

Wie der Tageskurs zeigt, liegt Bitcoin momentan in einer engen Preisspanne, während die Bollinger-Bänder darauf hindeuten, dass es in den kommenden Tagen zu einer deutlichen Kursbewegung kommen wird, da sich die Bänder zum Ende des Monats zusammengezogen und „Spannung“ aufgebaut haben.

Bitcoin Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Zudem befindet sich der Kurs momentan im Goldenen Bereich (also zwischen dem 65% und 68% Retracement-Level), wobei es jedoch von der Ansicht des Anlegers abhängt, ob dies positiv oder negativ zu bewerten ist.

Wenn der Kurs in den Goldenen Bereich klettert, kann dies als Verkaufsgelegenheit wahrgenommen werden, besonders, wenn es einen starken oberseitigen Widerstand gibt. Sollte der Kurs jedoch in den Goldenen Bereiches fallen, dann ist dies wiederum eine Kaufgelegenheit, da ein anschließender Aufschwung bevorsteht.

Momentan liegt der Bitcoin-Kurs über dem Gleitenden Mittel der Bollinger-Bänder, während der VPVR-Indikator darauf hindeutet, dass die 7.200 US-Dollar als Support wirkt, da sich Bitcoin schon die letzten 4 Tage an dieser Marke entlang gehangelt hat.

Auf kurze Sicht wird Bitcoin also wieder in Richtung 7.400 US-Dollar klettern, wobei sich hier jedoch ein Widerstand befindet, den die marktführende Kryptowährung in der vergangenen Woche nicht knacken konnte.

Key resistances must become support

Bitcoin 6-Stunden Diagramm. Quelle: TradingView

Der MACD-Indikator (Moving Average Convergence Divergence) gibt ebenfalls Grund zur Hoffnung, da dieser kurz vor einer positiven Überschneidung steht. Die Signallinie liegt über 0 und das Histogramm schlägt langsam ins Positive um (siehe Grafik oben).

Im 6-Stunden Diagramm zeichnet sich des Weiteren auch das Kursmuster der „drei weißen Soldaten“ ab. Cointelegraph Experte Scott Melker hatte zuletzt schon darauf hingewiesen, dass dieses Muster oftmals als Vorzeichen für einen kurzfristigen Aufschwung gesehen werden kann.

Anlegern, die besonders auf die Gleitenden Mittel achten, wird aufgefallen sein, dass diese im 6-Stunden Diagramm bereits zusammengefallen sind, während die Gleitenden Mittel im Tagesdiagramm noch um den Kurs liegen, diesen aber langsam „zusammenquetschen“.

Bitcoin Tagesdiagramm. Quelle: TradingView

Obwohl es danach aussieht, dass die entstehende Spannung wahrscheinlich zu einer positiven „Entladung“ führen wird, darf nicht außer Acht gelassen werden, dass sich der Kurs oberhalb von 7.290 US-Dollar festigen muss, um die 7.300 US-Dollar Marke überspringen zu können. Nur dann gibt es eine realistische Chance, den Widerstand bei 7.400 US-Dollar zu knacken, um eine neue Kletterpartie einzuleiten.

Die Prognosen und Ansichten aus diesem Artikel spiegeln lediglich die Meinung des Autors (@HorusHughes) wider und decken sich nicht zwangsläufig mit den Ansichten von Cointelegraph. Jede Investition ist mit einem Risiko verbunden, weshalb Anleger sich selbst informieren sollten, um eine eigenständige Entscheidung treffen zu können.