Bitcoin-Transaktionsvolumen erreicht Zweijahrestief

Die horizontale Kursbewegung von Bitcoin hat laut Blockchain.info seit März 2016 zu der niedrigsten Anzahl an bestätigten Transaktionen pro Tag geführt.

Aus den Daten geht hervor, dass sich der Rückgang der BTC-Transaktionen mit den Abwärtstrends beim Kurs seit den Rekordhochs vom Dezember 2017 deckt.

Die Anzahl der Transaktionen erreichte am 26. Februar mit nur 180.000 bestätigten Transaktionen ein Zweijahrestief. Am Sonntag, 4. März, wurden nur 195.500 verzeichnet.

Bestätigte Transaktionen pro Tag

Der Einbruch kommt jetzt, wo Bitcoin damit zu kämpfen hat, den extrem hohen Dollar-Wert wieder zu erreichen, auf den er Ende letzten Jahres gestiegen ist. Bei einigen wichtigen Börsen lag er bei 20.000 US-Dollar (ca. 16.000 Euro).

Trotz des Updates auf die Segregated Witness (SegWit)-Technologie bei Bitcoin Core und den Börsen Coinbase und Bitfinex im Februar, scheinen schnellere und günstigere Bitcoin-Transaktionen für Investoren weniger interessant zu sein als das gesamte Handelspotenzial.

SegWit bekommt auf dem BTC-Transaktionsmarkt langsam die Oberhand. Denn laut Daten der Überwachungsstelle SegWit Party laufen fast 30 Prozent der Transaktionen mit dieser Technologie.

Ein Blick auf beliebte Handelsplattformen bestätigt ebenfalls die aktuelle Stimmung der Verbraucher: "hodl", also halten. Und sie wollen den Markt beobachten, anstatt Geld auszahlen zu lassen oder in andere Währungen zu wechseln. Die P2P-Ressource LocalBitcoins verbuchte ein Sechsmonatstief hinsichtlich des wöchentlichen globalen Handelsvolumens. Insgesamt gab es in der Woche zum 24. Februar Transaktionen in Höhe von insgesamt knapp 46,1 Mio. Euro.

Wenige Transaktionen und die geringe Anzahl von nicht verarbeiteten Transaktionen bei Bitcoin sorgen weiterhin für die günstigsten Gebühren seit Monaten. Earn.com's Rechner empfiehlt aktuell 40 Satoshis oder etwa 0,005 US-Dollar pro Byte.

  • Folgen Sie uns auf: