Bloomberg Analysten: "Bitcoin ist nicht langweilig", Kurs geht in Richtung 1.300 €

Analysten von Bloomberg Intelligence sagen voraus, dass Bitcoin (BTC) "weiter fallen wird", berichtete Bloomberg am 16. November.

"Bitcoin ist nicht mehr langweilig", erklärt Bloomberg, bevor Analysten voraussagen, dass der Preis bis auf 1.300 Euro fallen könnte, was einem weiteren Preisverfall von 70 Prozent entspricht.

Bloomberg zitiert den Hedgefonds-Gründer Travis Kling und sagte, dass er wegen der potenziellen Turbulenzen auf den weiteren Kryptomärkten aufgrund der jüngsten Hard Fork von Bitcoin Cash "nicht gut geschlafen" habe:

"Es gibt eine kleine Chance, dass es schwer einzuschätzen ist, dass etwas wirklich Schlimmes im Zusammenhang mit Bitcoin Cash passieren kann, das dann den gesamten Kryptomarkt beeinflussen könnte."

Bloomberg Intelligence-Analyst Mike McGlone führte das Argument weiter aus und sagte, der jüngste Marktcrash „wurde durch die Bitcoin Cash Hard Fork ausgelöst." Wie Bloomberg berichtet, erklärt er, dass der „Tumult, welcher vor ein paar Wochen begonnen hatte, den Markt zu sehr abgelenkt hat, unter anderem mit spekulativen Sehnsüchten nach der guten alten Zeit. Dies ist jedoch ein dauerhafter Bärenmarkt."

Der Bärenmarkt in der Kryptowährungsbranche hat offenbar mehr als nur die Preise beeinflusst. Der bedeutende US-amerikanische GPU-Hersteller Nvidia meldete kürzlich einen bemerkenswerten Umsatzrückgang im laufenden Quartal, wobei weniger GPU-Verkäufe genannt wurden, die speziell für das Mining von Kryptowährung verwendet werden.

In einer kürzlich veröffentlichten Kundenmitteilung sagte der Analyst von Fundstrat Global Advisors, Rob Sluymer, voraus, dass es "Wochen, wenn nicht Monate" dauern wird, bis Bitcoin sich vom "technischen Schaden" erholt, der durch den jüngsten Preiseinbruch verursacht wurde.

In einer separaten Mitteilung in dieser Woche sagte der Mitbegründer von Fundstrat und Forschungsleiter Tom Lee seinen Kunden, dass er sein bisheriges Ziel für Bitcoin am Jahresende von 22.000 Euro auf 13.000 Euro gesenkt hatte.