Revolution Blockchain-basierter Werbeservices: Krypto-Antwort zum Verbot der sozialen Medien

Weitverbreitete Verbote von Werbungen für Initial Coin Offerings (ICO) und Kryptowährungen auf wichtigen Social-Media-Plattformen und Suchmaschinen könnten die Chance für eine Blockchain-basierte Werbeservice-Revolution bieten.

Im Juni 2018 wird der Werbungsservice von Google jede Werbeinhalte blockieren, die dazu dienen, Kryptowährungen oder ICOs zu beziehen. Dieser Schritt hat massive Auswirkungen, da allen Unternehmen der Kryptowährung der Zugriff auf die größte Werbeplattform der Welt verwehrt wird.

Ähnliche Verbote von Facebook, Twitter und einer Reihe anderer Mainstream Social-Media-Plattformen haben die Situation verschlimmert und die Fähigkeit dieser Unternehmen eingeschränkt, eine massive Basis potenzieller Nutzer zu erreichen.

Diese Verbote stehen im Schatten, da eine Gruppe großer Unternehmen Blockchain-basierte Plattformen entwickelt hat, die das Potenzial haben, die Lücke zu füllen.

Sie könnten auch langfristige Probleme lösen, welche die digitale Werbefläche gequält haben, nämlich Datenschutzinvasion, Bots, Ineffizienz in Kampagnenbewertung sowie Werbeblocker.

Digitale Werbung - Die Zahlen

Nach Angaben des Interactive Advertising Bureau (IAB) beliefen sich die Werbeeinnahmen des ersten halben Jahres in den USA in der von PwC durchgeführten Online-Umfrage für das Jahr 2017 auf 33 Mrd. Euro - mit einem geschätzten Umsatz von 70 Mrd. Euro für das gesamte Kalenderjahr 2017.

Nur um zu zeigen, wie stark die Würgegriffe von Facebook und Google auf der digitalen Werbefläche sind, zitierte AdAge einen Bericht von Pivotal Research, in dem geschätzt wurde, dass die beiden Giganten im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 73 Prozent aller US-amerikanischen digitalen Werbeeinnahmen ausmachten.

US digitale Werbung in Zahlen

Forderungen nach präzisen Messwerten für die digitale Werbung

Besonders besorgniserregend sind die Rückkehr von Investitionen in digitale Werbekampagnen und die Marken, die von digitalen Kampagnen genutzt werden.

Dies wurde im Jahr 2017 hervorgehoben, da Unternehmen wie Procter & Gamble, Bank of America und Unilever eine höhere Transparenz von digitalen Werbeagenturen forderten. Wie AdWeek berichtete, drohten diese multinationalen Unternehmen damit, Ausgaben in Milliardenhöhe zu kürzen, wenn die Werbeagenturen nicht auf Betrug und Transparenz eingingen.

Laut Marc Pritchard, Geschäftsführer von Procter & Gamble, wird ein großer Teil der Werbebudgets aufgrund einer Reihe von Faktoren verschwendet, wie Adweek berichtet:

"Ehrlich gesagt gibt es unseres Erachtens mindestens 20 bis 30 Prozent der Verschwendung in der Medienlieferkette durch mangelnde Transparenz, undurchsichtigen Verträgen, intransparenter Messung der Eingabedaten, Betrug und jetzt sogar Anzeigen an unsicheren Orten."

Geht man von der IAB-Prognose von 70 Mrd. Euro für Werbeeinnahmen im Jahr 2017 aus, könnten bis zu 24 Mrd. Euro durch die von Pritchard hervorgehobenen Bedenken verschwendet werden.

Wenn man bedenkt, dass Procter & Gamble Werbebudgets in Höhe von 2 Mrd. Euro zur Verfügung hat, könnten ihre Bedenken hinsichtlich der Branchenpraktiken nicht unbemerkt bleiben.

Auch Englands House of Lords Communications Industry hat diese Bedenken geäußert. Wie Marketing Tech News berichtet, sagte der Ausschussvorsitzende Lord Gilbert von Panteg, die Industrie kämpft, um mit einer Reihe von Fehlfunktionen umzugehen.

"Der Markt für die digitale Werbung für die Verbraucher ist notorisch "düster": Unternehmen, die Werbedienstleistung kaufen, wissen nicht, wie ihr Geld ausgegeben wird, ob ihre Werbung neben obszönen oder den Terrorismus unterstützenden Inhalten gezeigt wird, oder ob ihre Anzeigen überhaupt von jemandem gesehen werden."

Während herkömmliche digitale Werbenetzwerke ihre Prozesse überarbeiten wollen, wird die Blockchain-Technologie bereits eingesetzt, um einige dieser Probleme zu lösen.

Schlanke, transparente Werbenetzwerke

Der IT-Riese IBM und die Online-Medienplattform Salon haben sich mit Adledger zusammengetan, um ein Blockchain-Proof-of-Concept namens "The Campaign Reconciliation Project" (CRP) zu testen.

Adlegder ist ein gemeinnütziges Forschungskonsortium, das eine Vielzahl von Blockchain-basierten Lösungen für die Werbeindustrie entwickelt. Eine Reihe von Unternehmen bilden das Konsortium, das eine Reihe von Problemen der Branche lösen will.

Ein Hauptanliegen der Werbeindsutrie besteht darin, wie Unternehmen das wahre Preis-Leistungsverhältnis einer Werbekampagne richtig einschätzen können, so ein Blogeintrag von Andrew Torba von Automate Ads auf Huffpost.

Dies ist im Wesentlichen das, was das CRP tun wird, indem Daten von Vertragsbindungen auf Zahlungen des Herausgebers aufgezeichnet werden - alles auf einem unveränderlichen, auditierbaren Blockchain-System.

Laut PRWeb befasst sich das Projekt mit "langen Zykluszeiten, manueller Berichterstattung und Diskrepanzen, die für den heutigen Abstimmungsprozess in einem komplexen Werbenetzwerk die Norm sind."

Von größter Bedeutung ist eine offensichtliche Kluft zwischen den Ausgaben für Kampagnen und dem Wert, den ein Unternehmen erhält. Ein Teil des Problems ist die Menge an Geld, die scheinbar durch den Prozess der digitalen Werbung verschwendet wird.

IBMs Chad Andrews schrieb eine Kolumne, in der er sagte, dass fast die Hälfte jedes Dollars, der von Werbetreibenden ausgegeben wird, in der digitalen Werbungslieferkette verloren geht. Ob es sich um Betrug oder Kosten der Vermittlungsdienste handelt, Werbetreibende erhalten nicht den vollen Preis für ihr Geld.

Salon sieht einen Vorteil darin, dass das Projekt überprüfbare Daten zu Kampagnen liefern kann, die auf seiner Website veröffentlicht werden. Laut Ryan Nathanson, Betriebsdirektor von Salon Media, löst die Blockchain-Plattform viele Ineffizienzen aktueller digitaler Werbenetzwerke:

"Das gemeinsam genutzte Bestandsbuch der Blockchain wird als eine einzige Quelle der Wahrheit dienen und sowohl für die Marke selbst als auch für den Publisher eine unbestreitbare Transparenz schaffen, die zu mehr Genauigkeit bei der Abstimmung beiträgt und die Ausgaben der Werbetreibenden wesentlich effizienter macht."

A "Brave" New World

Ein weiterer großer Player der Branche, die Dow Jones Media Group (DJMG), untersucht auch die Möglichkeiten einer Blockchain-basierten Werbelösung für seine Content-Marken.

DJMG hat sich mit Brave Software zusammengetan, um eine Plattform bereitzustellen, die Werbung für Websites mit Premium-Inhalten bietet. Brave, das vom JavaScript-Schöpfer und ehemaligen CEO von Mozilla, Brenden Eich, entwickelt wurde, sammelte im Juni vergangenen Jahres bei seiner ICO-Einführung 29 Mio. Euro innerhalb von 30 Sekunden.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Brave Premium-Inhalte von DJMG an ausgewählte Nutzer liefert, die den Brave-Browser herunterladen. Diese Inhaltsanbieter werden Mitglieder der Brave Basic Access Token-Plattform (BAT), die Nutzern BAT für die Interaktion mit Werbung, die im Browser geschaltet wird, zur Verfügung stellt.

Eichs Brave-Plattform bestrebt, den Status quo aktueller digitaler Marketingsysteme neu zu schreiben:

"Wir versuchen, die Gelder, die in Bruttozahlungen kommen, nach und nach wieder von Werbetreibenden zu beziehen und werden von einer Reihe von mittleren Playern - vor allem Google - niedergemacht und die Überbleibsel werden an Verleger weitergegeben."

Vorausdenken

Diese Blockchain-Projekte adressieren diese dringenden Anliegen innerhalb der digitalen Werbefläche mit innovativen Ideen, die alle Vorteile der Distributed-Ledger-Technologie nutzen.

Mit der Möglichkeit, vertragliche Verpflichtungen und Parameter zu schreiben, wissen Werbetreibende, wo und wann ihre Anzeigen veröffentlicht werden, und können dies mit der Transparenz der Blockchain-Technologie verfolgen.

Wie Andrews von IBM erklärt, ist der Erfolg dieser Projekte davon abhängig, dass verschiedene Akteure der digitalen Werbeindustrie eine neue Lösung für diese dringenden Probleme akzeptieren:

"Mit einem von Blockchain unterstützten Peer-to-Peer-Netzwerk ist es möglich, Transparenz in der digitalen Werbebranche zu erreichen. Um den Erfolg sicherzustellen, muss die gesamte Branche, einschließlich Werbetreibender, Ad-Tech-Anbieter, Verlage und Agenturen, eine gemeinsame, überprüfbare Version der Wahrheit schaffen."

Unilever entwickelt derzeit mithilfe des Marketing-Dienstleisters IBMiX ein eigenes Blockchain-Projekt, um einige dieser Probleme anzugehen.

IBMs globaler Marketing-Manager Partner Babs Rangaiah sagte, dass Unilever mit der Kampagnenabstimmung von Marketingkampagnen beginnen wird, die aufgrund der aktuellen Lieferkette verschwommen wurde:

"Eines der Dinge, die passieren, wenn man so viele Zwischenhändler hat, sind grassierende Diskrepanzen. Man kann so etwas normalerweise nicht bis zum Ende eines Flugs in Einklang bringen und bis dahin ist alles Durcheinander. Blockchain ermöglicht Ihnen eine einheitliche Ansicht, wie der Medienverkauf stattgefunden hat und es gibt eine Nummer."

Angesichts der Tatsache, dass einige große Industrieunternehmen die Werbeindustrie dazu aufrufen, ihre Prozesse zu bereinigen, könnte der Einsatz der Blockchain-Technologie ein wichtiger Teil dieses Prozesses werden.

Ob es sich um Start-ups oder multinationale Konzerne handelt, die Suche nach einem ehrlichen Preis-Leistungs-verhältnis durch digitale Werbung erfordert ein Umdenken und Prozesse, die mit der Blockchain-Technologie beantwortung werden können.