Trotz volatiler Kryptomärkte: Blockchain-Arbeitsmarkt im Aufwärtstrend

Daten deuten darauf hin, dass der Blockchain-Arbeitsmarkt in Asien einen anhaltenden Aufwärtstrend verzeichnet, während kryptowährungsspezifische Anwendungen mit den volatilen Märkten zu wachsen und abzunehmen scheinen, wie CNBC am 31. August berichtet.

Die Personalfirma Robert Walters sagte gegenüber CNBC, dass sie seit 2017 einen 50-prozentigen Anstieg der Anzahl der Berufe im Zusammenhang mit Blockchain oder Kryptowährungen in Asien verzeichnet hat. Sie erklärte, dass Entwickler, die sich mit Python-Sprachprogrammierung auskennen, zu den begehrtesten Bewerbern gehören.

Daten von der Jobsuchmaschine Indeed aus den wichtigsten asiatischen Märkten - darunter Australien, Indien, Singapur und Malaysia - bestätigen Berichten zufolge, dass das Interesse an Blockchain- und anderen Krypto-Berufen unter Arbeitssuchenden konsistenter zu sein scheint als Bitcoin (BTC)-bezogene Positionen. Eine Sprecherin sagte gegenüber CNBC:

"Die Situation in Asien scheint die Situation in den USA widerzuspiegeln, da die Trends bei der Bitcoin-Jobsuche viel volatiler sind und mit der Kursvolatilität und der daraus resultierenden Medienberichterstattung zusammenhängen, während die Suche nach Blockchain und Kryptowährungen einen konsistenteren Aufwärtstrend aufweist.

Die Daten von Indeed zeigen, dass das Interesse an Bitcoin-Arbeitsplätzen in Asien nach dem Fall des Coin von seinen Allzeithochs im vergangenen Dezember zurückging, während das Interesse an der Blockchain-Industrie einen starken Aufwärtstrend verzeichnen konnte.

Julian Hosp von TenX bestätigte die Erfahrung seines Start-ups, dass "wenn es bei Kryptos gut läuft...bekommen wir einen riesigen Ansturm von Leuten, die das Gefühl haben, dass sie auf diesen Zug aufspringen müssen. Und dann, wenn ... die Kryptos fallen - und das haben wir ganz am Anfang von 2018 gesehen und sehen das jetzt gerade - dann denken die Leute, 'Oh nein, das ist eine sterbende Branche, ich sollte da nicht einsteigen'. Das ist also alles sehr emotional."

Etablierte Finanzunternehmen erzählen im Gegensatz zu Krypto- und Blockchain-Start-ups eine etwas andere Geschichte. Justin Chow, der asiatische Leiter für Geschäftsentwicklung bei Cumberland, der Kryptoabteilung des Eigenhandelsunternehmens DRW, sagte gegenüber CNBC, dass Kursfälle für Kapitalmarktprofis "kein großes Thema" sei.

CNBC erklärte, dass in China - wo eine strenge Haltung der Regierung gegenüber Kryptowährungen durch eine enthusiastische offizielle Unterstützung der Blockchain-Technologie ausgeglichen wird - das regulatorische Klima ein weiterer wichtiger Faktor ist.

Wayne Zhu, ein Gründungspartner des Risikokapitalzweigs der NEO Foundation, sagte gegenüber CNBC, dass Chinas streng reguliertes Kapitalmarktumfeld Finanzfachleute in den Krypto-Raum drängen würden: "Die Leute denken sich: 'Wo kann ich eigentlich Geschäfte abschließen, wo kann ich Unternehmen helfen, Geld aufzubringen, Liquidität aufzubringen und das Geld, das sie brauchen, um mein Geschäft zu fördern?'"

Anfang des Sommers startete Cointelegraph eine Stellenbörse für Bewerber, auf der sie Job-Möglichkeiten innerhalb der Blockchain-, Fintech- und Kryptoindustrie finden können.