Bloomberg: Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

US-Bankriese Morgan Stanley plant, seinen Kunden Bitcoin-Trade-Swaps anzubieten, wie anonyme Quellen am Donnerstag, 13. September, gegenüber Bloomberg sagten.

Unter Berufung auf "mit der Materie vertrauten Personen" enthüllte das Medium, dass der multinationale US-Konzern dem Beispiel seiner Wall Street-Mitspieler folgen und Bitcoin-Optionen anbieten werde.

Laut den Quellen wird Morgan Stanley "mit Verträgen handeln, die den Anlegern ein synthetisches Angebot für die Performance von Bitcoin bieten".

"Investoren können mit Hilfe der so genannten Price-Return-Swaps Long- oder Short-Positionen eröffnen und Morgan Stanley wird für jede Transaktion einen Aufschlag berechnen" fügten sie hinzu.

Diese Nachricht ist das aktuellste Anzeichen von Bitcoin-Interesse seitens eines Wall-Street-Riesen, nachdem Goldman Sachs letzte Woche Behauptungen zurückgewiesen hat, das die Bank ihre Pläne für einen Bitcoin Handelsschalter fallen gelassen hätte.

Ein Morgan Stanley-Sprecher lehnte es ab, die Pläne Bloomberg gegenüber zu kommentieren.

Neben den unbestätigten Morgan-Plänen haben in der vergangenen Woche auch Insider des Bankenriesen Citigroup darauf hingedeutet, das dieser Bitcoin-Handelsprodukte plane.

Wie ähnliche potenzielle Angebote von Morgan und Goldman würden die Kunden der Citigroup auf die Bitcoin-Märkte einen Zugriff bekommen, ohne die Kryptowährung direkt zu besitzen. Diese Form ist als sogenanntes Non-Custodial Trading bekannt.

Reaktionen auf den scheinbaren Zustrom institutioneller Investoren über Non-Custdial-Trades wurden von Leuten aus der Kryptowährungsbranche kritisiert, insbesondere von Nick Szabo und Andreas Antonopoulos.