Der Kurs von Bitcoin (BTC) bewegt sich schon seit mehreren Monaten in einer engen Preisspanne, wobei Mohit Sorout, einer der Eigentümer von Bitazu Capital, nun prognostiziert, dass ein neues Rekordhoch bevorsteht, sobald die Kryptowährung nach oben ausbrechen kann.

Seit Juli 2020 liegt Bitcoin zwischen 10.200 und 11.800 US-Dollar, was einer Preisspanne von 15 % entspricht. Die Kursschwankungen hielten sich seither in Grenzen, lediglich zwischendurch gab es vereinzelt Spitzen.

Jedes Mal, wenn Bitcoin über längere Zeit in einer engen Preisspanne stabil bleibt, folgt anschließend eine deutliche Kursbewegung nach oben oder unten.

Ob jedoch in nächster Zeit ein Ausbruch erfolgt, ist momentan noch ungewiss. Sorout ist sich sicher, dass es im Fall eines Ausbruchs nach oben innerhalb der nächsten drei Monate eine Kletterpartie bis auf 20.000 US-Dollar geben würde, was zugleich ein neues Rekordhoch für Bitcoin wäre.

Bitcoin-Kursentwicklung. Quelle: TradingView.com, Mohit Sorout

Rekordhoch in drei Monaten?

Bei Betrachtung der historischen Kursentwicklung wird deutlich, dass Bitcoin sich nach einer längeren Preisspanne immer rasant nach oben oder unten bewegt hat.

So lag die marktführende Kryptowährung vom 1. Mai bis zum 20. Juli dieses Jahres zwischen 8.800 bis 9.800 US-Dollar, wobei sich der Kurs um die 9.100 US-Dollar einpendelte. Nach knapp zwei Monaten der Seitwärtsbewegung schwang sich Bitcoin dann innerhalb von nur 12 Tagen um rekordverdächtige 32 % auf und kletterte auf der Kryptobörse Binance sogar bis auf 12.123 US-Dollar.

Angesichts der Tatsache, dass Bitcoin nach längeren Ruhephasen heftige Sprünge macht, meint Sorout:

„Das ist die Ruhe vor dem Sturm. Wenn Bitcoin heute nach oben aus der Preisspanne ausbrechen würde, hätten wir innerhalb von drei Monaten das bisherige Rekordhoch von 20.000 US-Dollar geknackt.“

Auf die Frage, wie er auf den Zeitraum von drei Monaten kommt, antwortet Sorout, dass dies lediglich eine Beobachtung vorheriger Kurszyklen ist.

So könnte der Sprung auf die 20.000 US-Dollar Marke auch schneller vollzogen werden. Dahingehend erklärt er:

„Das ist eine Beobachtung, wie es sich bei vorherigen Kletterpartien nach längeren Ruhephasen bisher verhalten hat. Aber es könnte auch schon schneller so kommen.“

Allerdings gilt es zu beachten, dass das Open Interest der Bitcoin-Futures im Vergleich zu anderen Kletterpartien derzeit geringer ist.

Besonders nachdem die amerikanische Aufsichtsbehörde für Derivathandel (CFTC) Anklage gegen BitMEX, eine Kryptobörse, die auf den Derivathandel spezialisiert ist, angeklagt hat, ist das Open Interest der Bitcoin-Futures deutlich gesunken. Dies könnte dafür sorgen, dass ein kommender Aufschwung eher stetig und langsam ist, und nicht sprunghaft.

Open Interest auf BitMEX. Quelle: btctools.io

Aufwind für Bitcoin im Q4?

Ein Narrativ, das einen solchen Aufwärtstrend stützen könnte, ist das gesteigerte Interesse institutioneller Investoren an Bitcoin.

Grayscale CEO Barry Silbert, der den größten Krypto-Investmentfonds leitet, hat am 17. Oktober bekanntgegeben, dass inzwischen 6,4 Mrd. US-Dollar unter der Verwaltung seiner Firma stehen. Dementsprechend betonte er, dass Grayscale „diese Woche einen großen Kapitalzufluss“ bekommen hat. Allen voran institutionelle Investoren, nutzen den Krypto-Fonds der Vermögensverwaltung, um in Bitcoin zu investieren. Ein klarer Beleg für ein gesteigertes Interesse aus dieser Richtung.

Zudem wird das Narrativ dadurch verstärkt, dass mit Zahlungsdienstleister Square und Softwarehersteller MicroStrategy jüngst zwei namhafte Mainstream-Unternehmen mit großen Summen bei der marktführenden Kryptowährung eingestiegen sind.

Stock-To-Flow Prognosemodell. Quelle: PlanB

Trotz dieser positiven Meldungen hat Bitcoin im Oktober überwiegend stagniert. Das Stock To Flow Prognosemodell, das in der Vergangenheit immer wieder relativ zutreffende Vorhersagen über die Kursentwicklung gemacht hat, sieht jedoch ebenfalls noch deutliche Kursgewinne in den nächsten Monaten vorher. So meint dessen Erfinder PlanB:

„Warum geht #Bitcoin nicht mit dem gesteigerten institutionellen Interesse nach oben? Verkauft jemand zurzeit? Der Bitcoin-Kurs ist aktuell genau da, wo er sein sollte, und zwar oberhalb von 10.000 US-Dollar. Wir müssen jetzt nur geduldig sein, dann kommt der Sprung!“