China führt Liste für Blockchain-Patente 2017 an

Die meisten Patentanmeldungen für Blockchain-Technologie bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) im Jahr 2017 stammten aus China. Das geht aus einem Bericht der Financial Times vom 25. März hervor.

Laut Thomson Reuters von der internationalen Patentorganisation stammten mehr als die Hälfte der 406 Patente im Jahr 2017 aus China: Das Land reichte 225 Blockchain-Patente ein, gefolgt von den USA (91) und Australien (13).

Die Patentanmeldungen für Blockchain-Technologie haben sich im letzten Jahr verdreifacht. Laut Alex Batteson, einem Redakteur bei Thomson Reuters Practical Law, "handeln Unternehmen schnell, um ihre Ideen in neuen Bereichen der technologischen Entwicklung zu schützen - lange bevor die Technologie tatsächlich auf den Markt kommt."

Chinesische Unternehmen stellten von 2012 bis 2017 sechs der Top-9-Anmelder für Blockchain-Patente. Diese Liste wird von Beijing Technology Development angeführt. Obwohl nicht alle Patente zu funktionierenden Produkten führen, sind die Daten dennoch von Bedeutung. Denn sie deuten auch auf Aktivitäten in bestimmten Industriezweigen hin und könnten Eintrittsbarrieren schaffen.

Batteson fügte hinzu, dass Patente wichtige Instrumente für Unternehmen sind, um Investoren anzuziehen. Patente auf bestimmte Technologien signalisieren Anlegern, dass "ein Unternehmen das geistige Eigentum besitzt und aus diesem Kapital schlagen kann. Und auch, dass keine Geltendmachung von Eigentumsrechten von anderen Parteien gefürchtet werden muss".

Die chinesische Regierung hat Interesse an der Entwicklung der Blockchain-Technologie im Land gezeigt. Wie Cointelegraph bereits berichtete, bestätigte die von der Regierung unterstützte Investment Association of China die Gründung eines Blockchain-Entwicklungszentrums.

Am 23. März veröffentlichte das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie eine Liste von Zielen, um die Entwicklung und Standardisierung der Blockchain-Technologie zu fördern. Zu den Zielen gehört auch, Standards weltweit zu schaffen.

  • Folgen Sie uns auf: