Baidu startet Blockchain-basierte Bildrechte-Schutz-Plattform

Das chinesische Internet-Suchmaschinenriese Baidu hat eine digitale Bildrechte-Management-Plattform auf Blockchain-Basis auf den Markt gebracht. Das geht aus einer Bekanntgabe des Unternehmens vom Mittwoch, 11. April, hervor.

Der Dienst namens Totem stempelt jedes übertragene Originalbild mit einer Echtzeitidentität und anderen Nutzerdaten und speichert sie auf einer nachvollziehbaren und unveränderlichen Blockchain.

Laut der Ankündigung von Baidu werden die vorhandenen Kapazitäten für künstliche Intelligenz des Unternehmens - einschließlich der Bildanalyse und des semantischen Verständnisses - in die Konstruktion einzigartiger Bild-Kennzeichnungen einfließen. Dabei ermöglicht das zugrundeliegende Blockchain-System, zirkulierende Bilder nach zu verfolgen, zu reproduzieren und zu überwachen oder Behauptungen hinsichtlich einer Urheberrechtsverletzung zu widerlegen.

Baidu kündigte an, dass traditionelle Foto-Dienste - einschließlich des Getty Images-Partners, der Visual China Group - bereits auf die Plattform gewechselt sind.

Das Unternehmen hat nicht erläutert, ob die für Totem verwendete Blockchain öffentlich ist oder auf Berechtigungen basiert.

Totem von Baidu ist der Blockchain-Plattform von Kodak, die im Januar 2018 angekündigt wurde, sehr ähnlich. In ähnlicher Weise verwendet es einen digitalen Ledger, um Rechte zuzuweisen und bietet auch einen KODAKCoin-Token an, mit dem die Online-Foto-Community ihre Bildlizenzen bezahlen und Dividenden für diese erhalten kann. Der Wert der Kodak-Aktie verdoppelte sich nach der Ankündigung ihrer Blockchain-Plattform und ihres ICO. Doch der Start des Coins wurde verschoben, da das Unternehmen SEC-Vorschriften befolgte. Diese erfordert eine Bewertung der Finanzsituation der potenziellen US-Investoren.