Anonyme Quelle: Starbucks-Deal ermöglicht Krypto-Zahlungen

Es gibt neue Details über die Starbucks-Partnerschaft mit der US-Kryptowährungs-Plattform Bakkt. Aus diesen geht hervor, dass der Kaffeeriese Bitcoin-Zahlungen akzeptieren werde, nachdem ein Deal mit außerbörslicher Unternehmensbeteiligung geschlossen wurde, wie die Kryptowährungs-Nachrichtenplattform The Block am 4. März berichtete.

Starbucks, das im August letzten Jahres enthüllte, dass es Gründungspartner bei Bakkt ist, will die Software der Plattform Berichten zufolge nutzen, damit US-Kunden für Produkte bezahlen können.

Wie The Block berichtete, wird keine tatsächliche Kryptowährung von der Kette verarbeitet, da die Kryptowährung sofort in Fiat umgetauscht wird.

Noch in der Endphase der Vorabveröffentlichung will Bakkt eine wichtige Anlaufstelle für Investoren werden, die sich mit Kryptowährungen beschäftigen wollen. Zu den Plänen gehört die Ausgabe von physisch gelieferten Bitcoin-Futures, die für Ende des Jahres geplant sind. Das hängt allerdings von einer Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden ab.

Starbucks hatte ursprünglich dementiert, dass der Beitrag des Unternehmens zu "Kaffee für Bitcoin" führen würde. Nun scheint es, dass sich das Unternehmen eine erhebliche außerbörsliche Beteiligung an Bakkt gesichert hat und im Gegenzug dafür indirekt Kryptozahlungen akzeptieren wird.

"Es ist sehr wertvoll, eine Marke auf einem solchen Niveau an Bord zu haben", so ein ungenannter Experte laut der Publikation, der aus dem Umfeld des Deals kommt. The Block erklärte, dass zunächst nur US-Kunden Zugang zu den BTC-USD-Dienstleistungen von Bakkt haben würden.

Wie Cointelegraph zuvor berichtete, gab es bei Bakkt anhaltende Verzögerungen bei der Einführung, da die Führungskräfte die Regulierungen vollständig einhalten wollten. The Block erklärte, unter Berufung auf eine unbenannte Quelle, dass Starbucks mit der Aktivierung der Krypto-Fiat-Möglichkeit zum Kauf von Kaffee warten werde, bis die Plattform von Bakkt eröffnet wird und zeigt, dass Speicherkapazitäten für Krypto vorhanden sind.

Die Quelle von The Block sagte Berichten zufolge:

"In vielerlei Hinsicht sind die Möglichkeiten für Starbucks im Rahmen von Partnerschaften beschränkt, das es Grenzen dafür gibt, was Kunden erwarten können."

Einige Kommentatoren, die die unangeglichenen regulatorischen Bedingungen in den USA verfolgen, zeigten sich erfreut darüber, dass die Plattform, das öffentliche Profil insbesondere von Bitcoin schärft und Kryptowährung als vertrauenswürdigen Mainstream-Vermögenswert präsentiert.