Starbucks stellt irreführende Medien-Berichte klar

Starbucks hat klargestellt, dass es Bitcoin (BTC) oder andere Kryptowährungen als Bezahlung nicht akzeptieren werde, trotz anderslautender Berichte aus den Mainstream-Medien, wie eine Sprecher gegenüberMotherboard am Freitag, 3. August, erklärte.

Am Freitag früh hat der Betreiber der New York Stock Exchange (NYSE) Intercontinental Exchange (ICE) angekündigt, eine neue "globale Plattform und Ökosystem für digitale Vermögenswerte" namens "Bakkt", zusammen einer Gruppe von großen Unternehmen, darunter Starbucks, BCG und Microsoft, schaffen zu wollen.

Eine Reihe von Mainstream-Medien, darunter Bloomberg und CNBC, haben die große Ankündigung mit irreführenden Schlagzeilen betitelt. Zum Beispiel die Schlagzeile von CNBC, die lautete: "Neue Starbucks-Partnerschaft mit Microsoft ermöglicht Kunden, für Frappuccinos mit Bitcoin zu bezahlen". Das hat direkt angedeutet, dass die Partnerschaft bedeuten würde, dass Kunden Artikel bei Starbucks mit Krypto kaufen könnten.

Ein Sprecher der multinationalen Kaffeekette erklärte gegenüber Motherboard, in Wirklichkeit können "Kunden nicht für Frappuccinos mit Bitcoin bezahlen", sondern das Unternehmen sei ein Teil einer neuen Unternehmung, das eine Plattform namens Bakkt zum "Wechseln von digitalen Vermögenswerten, wie zum Beispiel Bitcoin, in US-Dollar, die bei Starbucks verwendet werden können", schafft. Er fügte auch hinzu:

"Zum jetzigen Zeitpunkt kündigen wir den Start des Handels und den Wechsel von Bitcoin an. Wir werden jedoch weiterhin mit Kunden und Regulierungsbehörden sprechen, während sich der Raum weiter entwickelt."

Die offizielle Starbucks-Pressemitteilung vom Freitag erläuterte das Projekt und erklärte, dass es auch physisch gelieferte Bitcoin-Futures enthalten würde. Man warte nur noch auf eine Regulierung.

"Als eine erste Komponente des Bakkt-Angebots plant die US-amerikanische Futures-Börse und Clearingstelle von Intercontinental Exchange, im November 2018 einen eintägigen physisch gelieferten Bitcoin-Kontrakt zusammen mit einer physischen Lagerung einzuführen. Es wird allerdings noch eine CFTC-Überprüfung und -Genehmigung abgewartet.

Im Mai berichtete die New York Times über Quellen, die andeuteten, dass die ICE in Erwägung zog, physisch gelieferte BTC-Futures-Kontrakte einzuführen. Dieser Schritt wurde am Freitag dann bestätigt.

Ende Juli erklärte eine ehemalige Wall-Street-Führungskraft, die zum Krypto-Unternehmer wurde, dass "eine vertrauenswürdige und bekannte Depotbank - eine japanische Bank oder HSBC oder ICE oder Goldman Sachs - benötigt wird, damit sich institutionelle Investoren wohlfühlen".