Coinbase und Bitfinex integrieren SegWit für Bitcoin-Skalierung

Die beiden Kryptobörsen-Plattformen Coinbase und Bitfinex haben gestern, am 20. Februar, angekündigt, dass sie nun für die Implementierung des Segregated Witness (SegWit)-Skalierungsupgrades für Bitcoin (BTC) bereit sind.

Coinbase hat getwittert, dass die letzten Tests von SegWit für Bitcoin auf der Plattform nun abgeschlossen sind und ein 100-prozentiger Start für alle Kunden bis Mitte nächster Woche geplant ist.  Bitfinex hat einen bereits funktionierenden Roll-Out von SegWit an alle Kunden, die mit BTC handeln, bekanntgegeben.

Coinbase hat das SegWit-Upgrade zum ersten Mal im Dezember 2017 angekündigt und Anfang Februar 2018 ein Update gepostet, als sie die letzten Testsphasen begonnen hatten.

Das SegWit-Upgrade soll die Transaktionszeiten und -Gebühren für den Bitcoin-Handel reduzieren. Darauf warten Krypto-Investoren schon lange, da die die Gebühren in letzter Zeit gestiegen sind und die Transaktionen langsamer wurden. Das hat Bitcoin-Nutzer weltweit sehr gestört.

Coinbase-Nutzer haben sogar schon eine Petition gestartet und die Börse gedrängt, SegWit zu implementieren. Diese hat über 12.000 Unterschriften gesammelt.

Bitfinex aus Hong Kong ist in Hinsicht auf das Handelsvolumen derzeit auf Platz 4 unter den Kryptobörsen weltweit. In den letzten 24 Stunden bis Redaktionsschluss wurden dort insgesamt etwa 1,3 Mrd Euro gehandelt. Der CTO von Bitfinex Paolo Ardoino sagte in der Bekanntmachung des SegWit-Upgrades der Börse:

"SegWit wird den Nutzern nicht nur sofort Vorteile bieten, sondern legt auch den Grundstein für die zukünftige Bitcoin-Entwicklung. Durch die Unterstützung von SegWit-Adressen, kann Bitfinex drei der größten Sorgen von Krypto-Enthusiasten angehen: Transaktionsgebühren, Transaktionsge