Coinbase CEO erhält Patent für Bitcoin-Transaktionen via E-Mail

Brian Amstrong, CEO von Coinbase, hat ein System patentiert, mit dem Benutzer Bitcoin (BTC) direkt per E-Mail versenden können.

Die Methode, dessen Patent erstmals im März 2015 eingereicht und am 17. Dezember vom US-Patent- und Markenamt (USPTO) verliehen wurde, ermöglicht es Benutzern, Bitcoin-Zahlungen unter Verwendung von E-Mail-Adressen zu tätigen, die an Walletadressen gebunden sind, ohne dass Transaktionsgebühren anfallen.

Null-Gebühren-Komfort

Wie aus der Zusammenfassung des Patents hervorgeht, dienen E-Mail-Adressen als Bezeichner für die Walletadressen der Benutzer im System. Die Methode koppelt ein Bitcoin-Wallet-erstellungs- und -verwaltungsmodul mit einem entsprechenden E-Mail-Modul auf einem bestimmten Host-Computersystem:

Schema des Patents

Schema des Patents. Quelle: USPTO

Wie im Patent dargelegt, umfasst die Erfindung die Schaffung eines Tresors – bei dem es sich um eine Einzelperson oder eine Gruppe handeln kann – in dem nicht beanspruchte Bitcoins aufbewahrt werden, angeblich zur Erhöhung der Sicherheit:

„Aus Sicherheitsgründen wird eine Hot Wallet-Funktion bereitgestellt, mit der die Werte einiger Bitcoin-Adressen an einen Tresor übertragen werden. Ein privater Schlüssel einer Bitcoin-Adresse des Tresors wird aufgeteilt und verteilt, um den Tresor sicher zu machen.[...] Ein Tresor verfügt über mehrere E-Mail-Adressen, um die Übertragung von Bitcoin aus dem Tresor zu autorisieren.“

Nachdem eine Anforderung zum Übertragen von Bitcoin aus dem Tresor gestellt wurde, werden Bestätigungslinks per E-Mail an die Benutzer gesendet. Dieser Vorgang dauert in der Regel 48 Stunden. 

In den meisten Fällen bedeuten Übertragungsanforderungen zwischen E-Mail-Adressen und den dazugehörigen Wallets innerhalb des Systems keine Erhebung einer Mininggebühr, da der Mechanismus in einem einzelnen Host-Computersystem verschachtelt ist.

Zusätzlich zu diesen Merkmalen würde das vorgeschlagene Netzwerk einen Knoten umfassen, der eine Bitcoin-Börse hostet, auf der Benutzer ihre Bitcoin-Währung gegen Fiat-Währung eintauschen können.

Es bietet auch einen sofortigen Wechselkursmechanismus, mit dem Händler und Kunden einen lokalen Währungskurs für ihre Kryptowährung festlegen können, um Wechselkursverluste zu minimieren.

Krypto-Twitterer nicht überzeugt

Während die Anziehungskraft eines optimierten, E-Mail-basierten Bitcoin-Zahlungssystems klar ist, stießen die Nachrichten über das Patent bei Krypto-Twitterer bislang auf Ambivalenz. Ein Benutzer namens "@Maiirye" sagte, dass:

„Ich weiß, dass wir bereits kyc/aml mit den Börsen machen, aber die Verknüpfung Ihrer Brieftasche mit einer E-Mail-Adresse bringt uns einen Schritt näher an "nicht anonyme" Transaktionen. Die Patentierung und der Tresor für die Aufbewahrung nicht beanspruchter Coins zentralisieren die Bitcoin-Übermittlung ... Das ist ein Nein für mich."

Das E-Mail-System scheint jedoch mit Armstrongs erklärten Ambitionen für die Roadmap von Coinbase übereinzustimmen. In einem Interview in diesem Sommer sagte er, er wolle nicht nur Handelsdienstleistungen anbieten, sondern die weltweite Einführung von Kryptowährungen in der Weltwirtschaft vorantreiben.