Interne Untersuchungen von Coinbase bestätigten Insiderhandel nicht

Coinbase Exchange hat Berichten zufolge festgestellt, dass im Dezember 2017 kein Insiderhandel mit Bitcoin Cash (BCH) stattgefunden hat, berichtet Fortune am Dienstag, den 24. Juli.

Anonyme Quellen nah an Coinbase sagten Fortune, dass der Exchange- und Wallet-Serviceanbieter letzte Woche ein unternehmensweites Treffen durchgeführt habe, um die Ergebnisse einer internen Untersuchung zu diskutieren.

Ein Coinbase-Sprecher gab Fortune zu verstehen, dass die "unabhängige interne Untersuchung" abgeschlossen sei, und das Unternehmen "entschlossen sei, keine Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen", nachdem eine monatelange Untersuchung durch zwei nationale Anwaltskanzleien stattgefunden hatte. Ein Coinbase-Vertreter sagte Fortune:

"Wir würden nicht zögern, einen Mitarbeiter oder Auftragnehmer zu kündigen und / oder geeignete rechtliche Schritte einzuleiten, wenn sich herausstellte, dass unsere Richtlinien verletzt wurden. Wir können berichten, dass die freiwillige, unabhängige interne Untersuchung abgeschlossen ist, und wir haben beschlossen, keine Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen."

Coinbase beschloss zunächst, die Coin nicht zu unterstützen, hob jedoch die Entscheidung auf und gab bekannt, dass BCH ab dem 1. Januar auf der Plattform gelistet sein wird. Spekulationen über Insiderhandel begannen am 19. Dezember, als Coinbase Bitcoin Cash auf seiner Plattform anmeldete - fast einen Monat vor dem Zeitplan - als der BCH-Preis über 2,560 Euro stieg.

Die Veranstaltung löste Anschuldigungen aus, dass Coinbase-Mitarbeiter Insiderhandel betreiben, wobei Twitter-Nutzer sagen, dass die Börse "Neuigkeiten" über den Start von Bitcoin Cash "durchsickerte".

An dem Tag, an dem BCH auf der Plattform eingeführt wurde, veröffentlichte Senior Manager Brian Armstrong einen Blog-Post, in dem es heißt, dass Coinbase-Mitarbeiter strenge Standards bezüglich Insider-Trading einhalten. Armstrong sagte, dass das Unternehmen eine interne Untersuchung zu den Vorwürfen im Zusammenhang mit dem BCH-Preisanstieg durchführen würde.

Während Coinbase zu dem Schluss gekommen ist, dass es keinen Insiderhandel gibt, läuft eine Sammelklage gegen Coinbase nach Ansicht der Anwältin Lynda Grant noch immer. Die Klage fordert Schadensersatz wegen angeblicher Fahrlässigkeit durch den Tausch und die Verletzung von Verbraucherschutzgesetzen. Grant sagte, sie glaube, dass der Fall von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) untersucht wird, ohne irgendwelche Details anzubieten.

Im März sah sich Coinbase in zwei Tagen zwei Klagen wegen Sammelklagen ausgesetzt, darunter eine, die Mitarbeiter des Insiderhandels von BCH beschuldigte, und eine zweite, die behauptete, Coinbase habe Mittel "zurückgehalten", die seine Nutzer per E-Mail schickten, deren Empfänger sie jedoch nie annahmen.

Am 18. Juli änderte Coinbase seine vorherige Aussage um, dass es die Genehmigung der SEC für die Börsennotierung von Wertpapier-Token erhalten hat. Die Plattform sagte, dass weder die SEC noch die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) Coinbase als Wertpapierhändler zugelassen haben, wie zuvor berichtet wurde.