Coinbase übertrifft mit 811 Mio. Euro die Umsatzprognose von 2017 um 66 %, Ablehnung von weiterer VC-Finanzierung

Coinbase, Amerikas größte Kryptobörse, hat einen Umsatz von $1 Mrd. (811,6 Mio. €) gemacht und damit die Umsatzprognose von $600 Mio. (487 Mio. €) aus dem Jahr 2017 um 66 Prozent übertroffen. Dies geht aus einem Bericht von Recode hervor, in dem "Branchenquellen" zitiert werden. Laut Recode bleibt das Unternehmen privat und lässt nicht zu, dass die Anteile daran auf sekundären Märkten gehandelt werden, obwohl ein sehr großes Interesse von außenstehen Investoren besteht.

Die Plattform erlebte eine Flut von neuen Nutzern, die Handelskonten eröffnen wollten als Bitcoin einen massiven Aufschwung im November 2017 hatte. Nach der Ankündigung von Bitcoin-Futures Anfang des Monats auf dem CME, haben sich 100.000 neue Nutzer bei Coinbase innerhalb von nur 24 Stunden registriert.

Obwohl dieser Aufschwung von Bitcoin in der Woche vor Weihnachten ein Ende fand, hat der Anstieg auf ein Allzeit-Hoch von $20.000 (16.233 €) Coinbase einen massiven Umsatz durch den Handel auf der Plattform Mitte Dezember eingebracht.

Die Kryptobörse generiert Umsatz, indem sie Gebühren für den Tausch von Fiatgeld in Kryptowährungen über die Kaufen/Verkaufen-Funktion und für den Handel auf seiner GDAX-Börse verlangt.

Investoren reißen sich um Anteile an Coinbase

Der Erfolg von Coinbase blieb von Investoren und Risikokapitalanlegern nicht unbemerkt. Laut dem Bericht von Recode besteht von mehreren Seiten das Interesse an Anteilen an das Unternehmen .

Doch Coinbase-Aktionären wurde nahe gelegt, ihre Anteile nicht an außenstehende Parteien zu verkaufen. Das würde einen Regelbruch darstellen, wie Coinbase gegenüber Recode in einer Stellungnahme erklärte:

"Als privates Unternehmen lässt Coinbase es nicht zu, dass Anteile auf sekundären Märkten gehandelt werden. Das hat eine Reihe von Gründen, darunter die Tatsache, dass keine umfassenden und gleichen Informationen für den Markt verfügbar sind. Wir werden entsprechende Schritte einleiten, falls wir herausfinden sollten, dass Leute Coinbase-Anteile entgegen unserer Vereinbarungen, das nicht zu tun, verkauft haben.

Im August 2017 hat Coinbase $100 Mio. (81,1 Mio. €) in einer Serie-D-Finanzierungsrunde, die den Zweck hatte, die Technik- und Kundenservicedienste zu vergrößern sowie ein neues GDAX-Büro in New York zu eröffnen. Investoren, die die letzte Finanzierungsserie verpasst haben, versuchen laut Recode ihr Bestes, um aktuelle Gesellschafter dazu zu bringen, sich von diesen lukrativen Anteilen zu trennen.

Bis Dezember hat Coinbase über 13 Millionen Nutzer gehabt - mehr als die Mainstream-Brokerfirma Charles Schwab.