Coinbase ebnet Weg für neue Altcoins durch ERC20-Upgrade

Coinbase hat angekündigt, dass ERC20-Token auf der Börse unterstützt werden sollen. Damit wurden frühere Aussagen vom Januar in einem Blog-Post vom 26. März revidiert.

In diesem Post erklärte Coinbase, dass die Entscheidung, ERC20 zu unterstützen, "den Weg zur Unterstützung von ERC20-Vermögenswerten bei Coinbase-Produkten in der Zukunft ebnet". ERC20 ist der technische Standard für Smart Contracts auf der Ethereum-Blockchain und das Protokoll, das bei vielen der tausenden Altcoin-Vermögenswerten verwendet wird.

Der Wechsel folgt einige Wochen, nachdem die US-weit größte Börse und Wallet-Anbieter die ERC20-Token-Unterstützung zu seiner Ethereum-Wallet und seinem DApp-Browser Toshi ermöglicht hat.

Die Ankündigung versprach außerdem deutlich, dass keine wahrscheinlichen Altcoin-Kandidaten für zukünftige Hostings genannt werden.

Ein früherer Post, der zuletzt am 17. März aktualisiert wurde, hat erneut betont, dass Neuzugänge bei Vermögenswerten durch strikte Kontrollen müssen. Dazu hat sich Coinbase verpflichtet, nachdem das Unternehmen aufgrund des kontrovers Diskutierten Supports des Altcoin Bitcoin Cash des Insiderhandels beschuldigt wurde.

Einen Monat später erklärte der CEO Brian Armstrong öffentlich in der ersten Version des Blogposts zu der Hinzufügung dieses Vermögenswertes, dass weder Coinbase noch die Schwesterbörse GDAX versuchen würden, neue Kryptowährungen anzubieten.

"Zum Zeitpunkt dieser Erklärung haben wir nicht die Absicht, weitere Vermögenswerte zu GDAX oder Coinbase hinzuzufügen. Jede Aussage, die das Gegenteil behauptet, ist unwahr und nicht durch das Unternehmen autorisiert", schrieb er am 4. Januar.

"Coinbase wird nur dann Vermögenswerte auflisten, wenn sie bei GDAX gelistet sind", heißt es in der aktuellen Mitteilung.

"Nach der Bewertung von Faktoren wie Liquidität, Kursstabilität und anderen Marktdaten könnten wir uns dazu entschließen, alle ERC20-Vermögenswerte, die auf GDAX hinzugefügt wurden, der Coinbase-Plattform hinzuzufügen."

  • Folgen Sie uns auf: