Coinbase will Begriff "BUIDL" als Marke schützen lassen

Die Kryptobörse Coinbase will die Marke für den Krypto-Branchenbegriff "BUIDL" schützen lassen, so eine Anmeldung, die am 2. Oktober beim US-Patent- und Markenamt USPTO eingereicht wurde.

Das Wort ist die absichtliche Falschschreibung des Wortes "build" und ist ein Analog zum Wort "hodl", einem Rechtschreibfehler der in der Krypto-Community zum Begriff wurde. Hodlen bedeutet, dass man Kryptowährungen halten sollte, anstatt sie zu verkaufen. Im Krypto-Bereich bedeutet der Begriff "BUIDL", dass der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Produkten als Mittel zur Unterstützung der Branche gesetzt wird, anstatt nur Krypto-Vermögenswerte als Investor zu halten.

Laut der Anmeldung will das Unternehmen das Wort "BUIDL" selbst als Marke schützen. Es erklärte dabei, dass es "aus Standardzeichen besteht, ohne Anspruch auf eine bestimmte Schriftart, -größe oder -farbe zu erheben".

Über die Marke heißt es in der Anmeldung, dass sich der Begriff auf Software als Dienstleistung (SaaS) "mit Software für Transaktionen in virtueller Währung" bezieht. Konkret würden "BUIDL" SaaS-Dienste "Software für die Verwaltung, den Kauf, den Verkauf, die Speicherung, die Abwicklung, den Austausch, das Senden und Empfangen virtueller Währungen" umfassen.

Im Sommer berichtete Cointelegraph, dass Coinbase ein Patent für eine neue Methode zur Sicherung von Bitcoin (BTC)-Zahlungen eingereicht habe.

Im September hat die Firma der Krypto-Investoren Cameron und Tyler Winklevoss beim USPTO ein Patent für die "sichere Aufbewahrung digitaler Vermögenswerte" angemeldet.