CoinShares-Strategieleiterin: Bitcoin-Investoren sollten Ruhe bewahren

Institutionen, die ihr "Geld wieder zurückgeholt" haben, seien ein wichtiger Faktor gewesen, der zum plötzlichem Kursverfall bei Bitcoin (BTC) und Altcoins beigetragen habe, so die Leiterin der Strategieabteilung von CoinShares am 14. November gegenüber CNBC.

In der CNBC-Sendung Fast Money sagte Meltem Demirors,von Coinshares, das auch börsengehandelte Kryptowährungs-Produkte anbietet, dass die Volatilität im Vorfeld der Bitcoin Cash (BCH)-Hard-Fork von vornherein zu erwarten gewesen wäre.

"Jedes Mal, wenn es Hard-Forks gibt, neigen die Kurse zu merkwürdigem und seltsamem Handelsverhalten. Daher denke ich, dass die Leute versuchen, das Risiko möglichst zu reduzieren", erklärte sie.

Die Märkte begannen am Mittwoch zu taumeln, wie Cointelegraph damals berichtete. Bitcoin hat dabei über 12 Prozent gegenüber dem US-Dollar eingebüßt.

In vielen Kommentaren in den sozialen Netzwerken wurden die Ereignisse rund um Bitcoin Cash schnell als Urheber dafür verurteilt. Demirors erklärte indessen aber, dass die bevorstehenden Änderungen die Situation auf kurze Sicht wahrscheinlich verbessern würden.

"Es gibt eine Reihe von spannenden Ereignissen, die uns bevorstehen", sagte sie und nannte dabei insbesondere die Eröffnung der Plattform Bakkt durch Intercontinental Exchange (ICE), dem Betreiber der New Yorker Börse. Diese ist für den 12. Dezember geplant. Im Januar will Fidelity Investments einen Krypto-Depotservice auf den Marktbringen.

Bei den Altcoins, so Demirors, bedeute das geringe Handelsvolumen, dass selbst die größeren Vermögenswerte nach Marktkapitalisierung "inmitten einer Liquiditätskrise" stecken würden.

"Ich denke, jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, an dem Projekten das Geld ausgeht... es wird eine Konsolidierung geben und einige dieser Vermögenswerte werden zwangsläufig ihren Wert vollständig verlieren", fügte sie hinzu.

Inmitten dieser anhaltenden Marktturbulenzen hat Ripple (XRP) am Mittwoch auch Ethereum (ETH) wieder einmal als größten Altcoin abgelöst. Einen solchen Positionswechsel hat es in diesem Jahr bereits mehrmals gegeben.