ConsenSys präsentiert Ethereum-gestützten Satelliten-Tracker

Das Softwareunternehmen ConsenSys hat Trusat vorgestellt, eine Satellitenortungsanwendung auf Basis des Ethereum (ETH)-Netzwerks.

Laut einem am 22. Oktober veröffentlichten Tweet der Firma zielt Trusat darauf ab, das Problem des zunehmenden Weltraummülls anzugehen, welcher eine Gefahr für die zivile Raumfahrt darstellt.

Bekämpfung von Weltraumschrott mit der Blockchain

Die Initiative will mit de Hilfe von Apps die Satelliten am Nachthimmel verfolgen und ihre Positionen in einer Datenbank speichern. Die Anwendung zeigt auch an, wann und wo den Markierungen zufolge mit der höchsten Priorität zu suchen ist. Das Unternehmen erklärte:

"Die Anzahl der Satelliten nimmt um das 25-fache zu. Kollisionen bedrohen die von uns täglich genutzte Technologie und unsere Zukunft in der Raumfahrt. TruSat ist als bürgergestütztes System zur Erstellung einer weltweit bewährten Aufzeichnung von Satellitenorbits konzipiert - eine frei verfügbare Ressource, mit der Orbitaloperationen im Hinblick auf die Nachhaltigkeitsstandards des Weltraums bewertet werden können."

Open-Space-Initiative

ConsenSys Space-Mitbegründer Chris Lewicki  betonte gegenüber der Tech-Webseite GeekWire die Rolle der Ethereum-Blockchain bei der Wahrung der Datenintegrität:

"Die Entwicklung eines Systems, das gleichzeitig offen, autonom und resistent gegen bösartige und fehlerhafte Eingaben ist, stellt erhebliche technische Herausforderungen dar. Ein großer Teil dessen, was dies ermöglicht - was den Anwendern die Gewissheit gibt, dass weder die Algorithmen noch die Ausgabe manipuliert wurden - ist die in unsere Roadmap integrierte Ethereum-Blockchain."

Wie Cointelegraph am 31. Oktober 2018 berichtete, war die erste Initiative von ConsenSys Space die Akquisition des Unternehmens für Asteroiden-Mining Planetary Resources. Zu seiner Mission schrieb das Unternehmen damals:

"Wir stellen uns ein Raumfahrtprogramm vor, an dem jeder Mensch teilnehmen und mitwirken kann. Deshalb bauen wir Kooperationsplattformen auf, um Raumfahrtprojekte zu diversifizieren, zu demokratisieren und zu dezentralisieren."

Trusat ist nicht das erste blockchainbasierte Projekt für den Weltraum. Am 18. Dezember 2018 erweiterte das Blockchain-Unternehmen Blockstream seinen Satellitendienst zum Versand der Bitcoin (BTC)-Blockchain in alle Winkel der Erde.