"Manifest für Krypto-Anarchisten"-Autor Tim May eines natürlichen Todes gestorben

Der Cypherpunks-Mitbegründer Timothy C. May ist Berichten zufolge eines natürlichen Todes gestorben, wie aus einem Facebook-Nachruf hervorgeht, der vom Cypherpunk-Mitarbeiter Lucky Green am 15. Dezember veröffentlicht wurde.

In seinem Social-Media-Beitrag hieß es von Green:

"Ich habe erfahren, dass mein lieber Freund, langjähriger Mitverschwörer in vielen Dingen, der Mit-Freedom Fighter Tim May Anfang dieser Woche zuhause in Corralitos, Kalifornien, gestorben ist."

May ist Autor des "The Crypto Anarchist Manifesto" (englisch "Das Manifest für Krypto-Anarchisten"), das 1992 veröffentlicht wurde und in dem er wohl einige Aspekte der derzeit existierenden dezentralen Kryptowährungen vorhergesagt hatte:

"Der Staat wird natürlich versuchen, die Verbreitung dieser kryptographiebasierten Technologie zu verlangsamen oder aufzuhalten. Zu diesem Zweck wird er sich auf nationale Sicherheitsbedenken, die Nutzung der Technologie durch Drogenhändler und Steuerhinterzieher sowie auf die Angst vor dem Zerfall der Gesellschaft berufen."

May gab jedoch im Manifest auch zu, dass "viele dieser Bedenken berechtigt sein" würden, da "die Krypto-Anarchie nationale Geheimnisse frei handeln und den Handel mit illegalen und gestohlenen Materialien ermöglichen" werde.

In seinem Facebook-Post schrieb Green, dass, obwohl eine Autopsie noch nicht durchgeführt wurde, "der Tod offenbar ein natürlicher" gewesen sei. Green erklärt, dass May "1992 zusammen mit Eric Hughes und John Gilmore die Cypherpunks, die vielleicht effektivste Grundorganisation in der Geschichte für Leute, die Pro-Kryptographie sind, mitbegründet hat".

Wie Cointelegraph letztes Jahr berichtete, sind viele der Meinung, dass die "Cypherpunk-Bewegung genauso viel Anerkennung wie Satoshi Nakamoto für die grundlegende Entwicklung der Kryptographie" verdiene. Der legendäre Schöpfer von Bitcoin (BTC) soll vor der Veröffentlichung des Bitcoin-Whitepapers im Jahr 2008 mit der Cypherpunk-Community in Kontakt gestanden haben und seine Ideen in einem E-Mail-Thread an sie geschickt haben.

Wie Cointelegraph in einer speziellen Analyse berichtete, verfolgen Staaten Kryptowährungen immer mehr, aber es gibt viele Möglichkeiten, dies zu vermeiden.

Der Datenschutzverfechter und Informant Edward Snowden soll Berichten zufolge der Meinung sein, dass die führende Kryptowährung Bitcoin nicht die optimale Lösung für private Peer-to-Peer-Transaktionen sei. Darüber hinaus hat Snowden wiederholt erklärt, dass er ZCash (ZEC) für den "interessantesten" Altcoin halte, da dieser auf Datenschutz fokussiert sei.