Kryptomärkte im Monatstief: BTC bei etwa 5.700 Euro

30. März: Die Kryptomärkte haben große Rückschläge erlitten. Bitcoin (BTC) ist unter 5.680 Euro gerutscht, Ethereum (ETH) unter 320 Euro und die Gesamtmarktkapitalisierung liegt bei 218 Mrd. Euro. Die Daten stammen von Coin360.

COIN360

BTC liegt aktuell bei etwa 5.736 Euro und ist damit innerhalb von 24 Stunden bis Redaktionsschluss um etwas mehr als 5 Prozent gefallen. Obwohl BTC wieder über die Marke von 5.700 Euro geklettert ist, hat er immer noch 65 Prozent gegenüber seinem Dezemberhoch von 16.000 Euro verloren.

Chart

ETH liegt aktuell bei etwa 320 Euro und pendelt unter und über dieser psychologisch wichtigen Schwelle. Insgesamt ist er innerhalb von 24 Stunden um etwa 3 Prozent gesunken.

Chart

Der Ripple (XRP) ist innerhalb von 24 Stunden ebenfalls um 4 Prozent gesunken und liegt bei Redaktionsschluss bei etwa 0,42 Euro. Diese Stürze beim Ripple-Kurs kommen sogar jetzt, wo das Unternehmen in den Nachrichten erwähnt wurde, weil es 23 Mio. Euro in XRP gespendet hat, um öffentliche Schulen zu unterstützen.

Ripple-Chart

Von den Top-5-Coins auf Coinmarketcap, ist nur Litecoin (LTC) im grünen Bereich. Er ist innerhalb von 24 Stunden um etwas mehr als 1 Prozent gestiegen und liegt aktuell bei etwa 99 Euro.

Litecoin-Chart

Der allgemeine Marktsturz könnte mehreren Dingen zuzuschreiben sein. Zum einen der Twitter-Ankündigung eines Verbotes von Krypto-Werbung, womit das Unternehmen einen ähnlichen Weg geht, wie Google und Facebook. Zum anderen auch der mutmaßlichen Schließung von Krypto-bezogenen Nutzerkonten bei Mailchimp.

Als Reaktion auf die Social-Media-Werbeverbote haben Krypto- und Blockchain-Verbände in Russland, Südkorea und China einen gemeinsamen Verband gegründet. Dieser Zusammenschluss will die Social-Media-Riesen, darunter auch Yandex, verklagen und bezeichnen die Verbote als "Marktmanipulation" durch "Monopole".

Ein hartes, regulatorisches Durchgreifen gegen Kryptowährungen könnte auch zum Abwärtstrend des Marktes beitragen. Zwei japanische Börsen haben diese Woche den Betrieb eingestellt anstatt sich den Regulierungsbehörden unterzuordnen.

  • Folgen Sie uns auf: