Digital Currency Group investiert 92,3 Mio. Euro in Silvergate Bank

Die Digital Currency Group (DCG), ein Risikokapitalunternehmen für Kryptowährungen, hat in die Silvergate Capital Corporation investiert, unter welche die Krypto-freundliche Silvergate Bank betrieben wird. Das geht aus einem Tweet des Unternehmens von gestern, 26. Februar hervor.

Die Silvergate Capital Corporation hat gestern auf ihrer Website mitgeteilt, ohne die Investoren zuvor darüber zu informieren, dass sie 9,5 Millionen Anteile der Silvergate-Aktie für umgerechnet rund 92,3 Mio. Euro im Rahmen einer Privatplatzierung verkauft hatten. In dem Beitrag geht es um die anvisierten Ziele hinter der Übernahme:

"Die Erlöse aus dieser Platzierung werden das weitere Wachstum der landesweiten Fintech-Einlageninitiative der Bank und ihrer Geschäftsbank- und Wohnkreditaktivitäten unterstützen."

Kryptowährungsunternehmen haben es traditionell schwer, Banken zu finden, die sie als Kunden akzeptierten. Am Wochenende kündigte die Bangkok Bank das Konto des thailändischen Börse für digitale Vermögenswerte und im Januar dieses Jahres haben mehrere indische Banken die Konten von Kryptobörsen stillgelegt oder eingeschränkt.

Tether, ein digitaler Token der durch Fiat-Währung gedeckt wird, hatte im Jahr 2017 ebenfalls Probleme mit der Bank. Denn es wurden alle internationalen Überweisungen an Tether durch Tethers taiwanesischen Banken eingefroren.

DCG twitterte auch, dass es "riesige Neuigkeiten" zur mobilen Zahlungsapp für mehrere Währungen Circle hat, die ein DCG-Portfoliounternehmen ist:

Circle gab gestern die Übernahme der Kryptobörse Poloniex bekannt und schrieb in ihrer Pressemitteilung, dass sie hoffen, Poloniex zu einem "robusten, vielseitigen verteilten Marktplatz" zu machen.

  • Folgen Sie uns auf: