Dave Portnoy, der Gründer von Barstool Sports, erklärte, er habe am 8. September 700.000 US-Dollar in Aktien verloren. Dabei sagte er, wie wichtig "starke Hände" seien.

"Um eine Zeile von meinen Kryptofreunden zu zitieren: Man darf keine schwachen Hände haben", so Portnoy in einem Twitter-Video am 8. September. "Wenn Sie schwache Hände haben, ist dieses Spiel nichts für Sie." 

Schwache Hände sind Trader, die Handels- oder Anlagepositionen aus Angst nach (oder während) eines Kursrückgangs verkaufen. Aktien haben in letzter Zeit fallende Kurse verzeichnet. Auch heute, als Portnoy seine starke HAnd lobte.

"Sehen Sie meine Hände zittern?" so Portnoy. "Ich habe 700 Riesen verloren", fügte er hinzu. "Ich liebe es, es war zu einfach, diese Anzugträger zu zertrampeln", wie er über seinen selbst gefeierten Erfolg gegenüber des Mainstream-Finanzwesens sagte.

Im Gegensatz zu seinen starken Händen in Aktien zeigte Portnoy bei seinem kurzem Intermezzo im Krypto-Raum das Gegenteil. Portnoy stieg aus Bitcoin aus, nachdem er 25.000 US-Dollar mit dem Vermögenswert verloren hatte. In Reaktion auf den Ausstieg des Barstool-Gründers aus Bitcoin sagte ein Twitter-Nutzer: "Wie hält man Pizza mit so schwachen Händen?"

Der Fairness halber muss man aber sagen, dass der Händler mit seinem Aktienhandel zufrieden war und aus BTC aufgrund seiner Unkenntnis über den Vermögenswert ausgestiegen ist. Hinzu kam die Tatsache, dass er keine Zeit hatte, sich mit dem Krypto-Handel näher zu beschäftigen.