DekaBank kauft Blockchain-Beratung ein

Die DLC Distributed Ledger Consulting GmbH hat die DekaBank Deutsche Girozentrale als neuen Kunden gewinnen können, so eine am 7. November mit Cointelegraph geteilte Pressemitteilung.

Blockchain-Finanzberatung

Distributed Ledger Consulting (DLC) bietet semiprofessionellen und professionellen Finanzmarktakteuren Beratungsdienstleistungen rund um Distributed Ledger Technologien (DLT) wie beispielsweise Blockchains.

Neben genereller Beratung zum Thema DLT und deren Integration in bestehende Prozesse “widme man sich allen mit Digital Assets assoziierten Themen im Finanzmarktumfeld”, schreibt das Unternehmen. Dazu gehören laut DLC auch “die Verwahrung von Digital Assets sowie das Assessment unterschiedlicher Token, Fonds” und sowie das Management von digitalen Assets.

Expertise zu Steuerrecht und Regulierung

Auch bei steuerrechtlichen und anderen regulatorischen Fragestellungen helfe man Kunden wie der DekaBank weiter. Zur künftigen Zusammenarbeit mit den Blockchain-Experten sagte DekaBank-Abteilungsleiter für Sicherheitenhandel & Devisen Michael Cyrus:

“In der Tat verfügt die DLC durch ihre besondere Positionierung an der Intersektion zwischen neuen technologischen Innovationen und der sich in Entwicklung befindenden Regulierung eine für uns attraktive Rolle.”

Laut DLC-Geschäftsführer Sven Hildebrandt steigt das Interesse zu Themen wie Blockchain und Distributed Ledger aktuell exponentiell an. Dazu gehörten auch immer mehr “institutionelle Adressen” wie die DekaBank.

Beratungsunternehmen mit ausgewiesener Blockchain-Expertise gibt es in Deutschland bereits einige, wie etwa Tagens, eine Tochter der Landesbank Baden-Württemberg, und DLT Capital.