Bloomberg berichtete am 2. Mai, dass der Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini auf einem Ausschuss bei der Milken Institute Global COnference Kryptowährungen kritisierte. Roubini sagte, dass "das ganze Gerede von Dezentralisierung nur Bulls**t ist". Der Diskussionsteilnehmer Bill Barhydt, der an der Kryptografie für die CIA arbeitete, antwortete: "Ich weiß nicht einmal, wo ich anfangen soll."

Roubini ist in einigen Kreisen als "Dr. Doom" für seine schlaue Vorhersage der Finanzkrise 2008 bekannt. Er fuhr fort, Kryptowährungen zu tadeln, mit der Begründung, dass digitale Coins kein Wertaufbewahrungsmittel sind und Skalierbarkeitsprobleme im Vergleich zu zentralen intermediären Zahlungssystemen haben.

Ein anderer Diskussionsteilnehmer, Alex Mashinsky, CEO des Krypto-Lending-Pools Celcius Network, warf ein, dass Krypto-Assets das Potenzial haben, Individuen aus dem Griff von Finanzinstituten zu befreien. Roubini sagte: "Sie denken sich einfach Sachen aus."

"Warum kaufen Sie nicht eine Coin, dann können Sie uns sagen, wie es funktioniert", antwortete Mashinksy.

Brent McInstosh, der gegenwärtig als Justiziar für das US-Finanzministerium arbeitet, versuchte die Diskussion zu beruhigen und meinte: "Ich muss vielleicht eingreifen und dieses Gremium regulieren." 

Roubini hat zuvor vorhergesagt, dass drohende Regulierungen "der Nagel im Sarg" für "die gigantische spekulative Blase" von Bitcoin und anderen digitalen Coins sein würden:

"Ich denke, dass mehr und mehr Länder es China gleich tun werden und damit beginnen werden, Kryptowährungsbörsen illegal zu machen. Neue Vorschriften werden angenommen. Also, das wird sein Ende finden."

Cointelegraph führte letzten Winter eine Twitter-Umfrage durch, um die Antwort der Krypto-Community auf seine notorisch grimmige Prognose zu bewerten:

  • Folgen Sie uns auf: