Elon Musk: Seine wahre Meinung zu Bitcoin und Krypto

Nach vielen rätselhaften Tweets über Bitcoin (BTC) hat der CEO von SpaceX und Tesla Elon Musk in einem Podcast am 20. Januar seine Haltung zu Kryptowährungen erläutert. Er erklärte, dass er "weder hier noch dort im Bezug auf Bitcoin" sei. Er konzentrierte sich auf die Verwendung von Bitcoin für illegale Transaktionen.

Der Milliardär hat kürzlich mehrere kurze und rätselhafte Tweets im Zusammenhang mit Kryptowährung gepostet. Am 10. Januar veröffentlichte er einen Tweet, wo er kommentierte: "Bitcoin ist *nicht* mein Sicherheitswort".

Im April 2019 machte er einen ähnlich rätselhaften Tweet, in dem es hieß: "Kryptowährung ist mein Sicherheitswort" .

Aber diese wurden im Allgemeinen als Witze betrachtet, insbesondere angesichts früherer Tweets. In diesen versprach Musk, "Tesla für 420 US-Dollar privat zu machen". Musk hat in der Vergangenheit bereits mit der Finanztechnologiebranche zu tun gehabt.

1999 gründete Elon Musk X.com, eine Online-Bank, die durch spätere Fusionen zu PayPal wurde. Er erwähnte das Unternehmen in dem Podcast und erklärte:

"Wenn PayPal den Plan, den ich ausführen wollte, ausgeführt hätte, wäre es meiner Meinung nach wahrscheinlich das wertvollste Unternehmen der Welt".

Die Interviewer fragten dann, was Musk angesichts ihrer spirituellen Ähnlichkeit mit X.com über Bitcoin und Kryptowährungen denkt. Musk antwortete, dass er "weder hier noch dort in Bezug auf Bitcoin" sei.

Er bezeichnete Satoshis Whitepaper zwar als "ziemlich schlau", sagte aber zuvor, dass seine Haltung zu Kryptowährungen "Krypto-Leute wütend" mache. Er fuhr fort:

"Es gibt Transaktionen, die sich nicht im Rahmen des Gesetzes bewegen - es gibt offensichtlich viele Gesetze in verschiedenen Ländern - und normalerweise wird für diese Transaktionen Bargeld verwendet. Damit es zu illegalen Transaktionen kommt, muss das Geld aber auch für legale Transaktionen verwendet werden. Sie brauchen eine Brücke von illegal zu legal. Hier kommt Krypto ins Spiel."

Musk erklärte, dass Bargeld immer schwieriger zu verwenden sei, aber jede Alternative müsste sowohl für legale als auch für illegale Zwecke verwendbar sein, denn "sonst zählt es nicht".

Auch wenn er sich nicht ganz für Kryptowährungen begeistern kann, so sieht Musk doch einen klaren Zweck für sie: 

"Man braucht eine Brücke von legal zu illegal. Für mich ist Krypto also praktisch ein Ersatz für Bargeld. Ich glaube nicht, dass Krypto die primäre Datenbank für Transaktionen ist".

Trotz der negativen Bemerkungen über die Verwendung für illegale Zwecke, betonte er, dass er nicht "wertend gegenüber Krypto" sei. Musk ist der Ansicht, dass die Regierungen in bestimmten Aspekten zu weit gehen:

"Ich denke, es gibt viele Dinge, die illegal sind, die nicht illegal sein sollten. Ich denke, dass Regierungen manchmal einfach zu viele Gesetze haben und dass sie nicht so viele illegale Dinge haben sollten".

Musk ist zwar kein uneingeschränkter Befürworter, aber ist nicht direkt gegen eine Kryptowährung. Im Interview sagte er auch, dass "die Banken in Schwierigkeiten" seien - obwohl er sich in erster Linie auf Konkurrenten wie Stripe bezog.