Ethereum-Unternehmensallianz veröffentlicht Client-Spezifikation für einfachere Interoperabilität

Die Ethereum-Unternehmensallianz (EUA) hat heute, 16. Mai, die Enterprise Ethereum Client Specification 1.0 veröffentlicht, die eine Interoperabilität für Unternehmen ermöglicht, die Ethereum-Blockchain-Lösungen verwenden.

Die EUA, die im März 2017 von Santander, JPMorgan und einer Reihe anderer Mitglieder gegründet wurde, zählt nun 500 Unternehmen. Sie konzentriert sich auf die Verbesserung des Datenschutzes, der Skalierbarkeit und Sicherheit bei Ethereum-Blockchain-Anwendungen.

Anfang Mai ging das Enterprise Ethereum Architectural Stack der EUA an den Start. Das ist ein Software-Stack, das die Spezifikationen für Geschäftsanwendungen auf Basis von Ethereum standardisiert. Als nächstes will die EUA am besten bis Ende des Jahres ein Testnetz aufbauen, um Proofs-of-Concept und die Überarbeitung der Spezifikationen zu testen,. Daraufhin folgt die Einführung eines EUA-Zertifizierungsprogramms.

Im Gespräch mit Cointelegraph sagte EUA-Chef Ron Resnick, dass die EE-Client-Spezifikation "im Grunde genommen das Katapult ist, das das gesamte Ökosystem auf den Markt bringt":

"Ohne Interoperabilität werden die großen Akteure nicht mit einsteigen, weil sie für eine proprietäre Lösung nicht auf einen bestimmten Anbieter angewiesen sein wollen [...] Das bewegt immer mehr von den größeren Akteuren dazu, sich zu verpflichten, weil sie sich ein wenig sicherer sind, dass sie nicht in einer Sackgasse landen."

Brian Behlendorf, der Geschäftsführer von Hyperledger, sagte, dass die Veröffentlichung der Spezifikationen "ein weiterer Aspekt sind, in der die Hyperledger- und Ethereum-Communitys keine Konkurrenten, sondern Verbündete sind":

"Wir freuen uns sehr, dass die Entwickler-Community von Hyperledger Sawtooth mit EEA 1.0 Kompatibel werden möchte."

Letzte Woche hat das Blockchain Research Office des IT-Ministeriums in China bekanntgegeben, dass es bis Ende 2019 landesweite Blockchain-Standards veröffentlichen wolle. Auf die Frage nach der Kompatibilität der EEA-Spezifikationen für die ETH-Blockchain und mögliche Blockchain-Standards aus China sagte Resnick gegenüber Cointelegraph, sie "müssen mal sehen, wie eine Zusammenarbeit funktionieren könnte:"

"Am Ende des Tages, wenn 500 Unternehmen, oder verdoppeln wir die Zahl mal auf 1000, wenn alle großen Länder der Welt für ihre Lösungen die Enterprise Ethereum-Spezifikation als Grundlage nehmen, würde ich sagen, dass, wenn China an etwas arbeitet, würde das Land Interoperabilität wollen [...] Wir würden mit ihnen dann reden, wir würden teilen. Unsere Spezifikation können wir haben [...] Ich denke mal, dass sie sich das wahrscheinlich ansehen werden möchten."