EOS-Blockchain nach "Pause" wieder in Betrieb

Die kürzlich gestartete EOS-Blockchain hat am 17. Juni, nach einer "Pause" wegen technischer Probleme am 16. Juni, ihren Betrieb laut dem EOS-Netzwerkmonitor wieder aufgenommen.

Der EOS-Netzwerkmonitor zeigt aktuell, dass EOS-Blockproduzenten (BPs) - das Äquivalent zu den Minern in der Bitcoin-Blockchain - "gerade produzieren".

Gestern berichteten mehrere Quellen über ein Problem mit dem EOS-Mainnet, oder Blockchain, das zu einem "Einfrieren" der Netzwerkoperationen führte - und das nur weniger als 48 Stunden nach der offiziellen Inbetriebnahme. Die Blockchain wurde knapp eine Woche nach einer Wahl durch Kandidaten in Betrieb genommen, die EOS-BPs werden sollen, bei der dafür gestimmt wurde, den Betrieb am Samstag, 9. Juni, aufzunehmen.

Ein Telegramm-Kanal, der der Verfolgung des Status des EOS-Mainnet gewidmet ist, berichtete gestern, dass nach der Pause Blockproduzenten und "viele Standby-Noden" in einer Telefonkonferenz miteinander sprachen, um das Problem zu erkennen und zu beheben. Etwa vier Stunden später berichtete der Telegrammkanal, dass das Mainnet in Betrieb genommen wurde.

In Bezug auf die "Pause" am Samstag, hat der Dogecoin-Schöpfer und Krypto-Kommentator Jackson Palmer getwittert, die Situation mache es "schwierig, nicht kritisch zu sein" gegenüber dem stark finanzierten EOS-Protokoll und der Community, die es unterstützt.

Am 1. Juni schloss EOS sein ein Jahr andauerndes Initial Coin Offering (ICO) ab und sammelte schätzungsweise umgerechnet 3,45 Mrd. Euro und ist damit das bisher größte ICO der Welt. EOS ist derzeit auf Platz fünf unter den Kryptowährungen und hat laut CoinMarketCap eine Marktkapitalisierung von umgerechnet 8,1 Mrd. Euro. Der Coin liegt bei 9,08 Euro und ist in den letzten 24 Stunden bis Redaktionsschluss um knapp 0,5 Prozent gestiegen.