Chinesische Fake News möglicherweise für Preisanstieg von Bitcoin SV verantwortlich

Die Mitbegründerin der Krypto-Investmentgesellschaft Primitive Ventures, Dovey Wan, vermutet, dass in China zirkulierende Fake News für den gestrigen Preisanstieg von Bitcoin SV (BSV) verantwortlich sind. Wan berichtete in einem Tweet am 29. Mai über die Fake-Nachrichten.

Bitcoin SV Chart

Laut Wan zeigte ein in chinesischen sozialen Medien zirkulierender Screenshot einen gefälschten Artikel über den selbsternannten Bitcoin-Schöpfer Craig Wright, der 50.000 Bitcoin (BTC) aus der größten bekannten Bitcoin-Wallet an die Kryptobörse Binance transferiert haben soll. Dem Bericht zufolge ist die Übertragung der Beweis, dass Wright der Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto ist.

Der von Wan veröffentlichte gefälschte Bericht behauptet auch, dass Binance CEO Changpeng Zhao auf den Vorgang durch das Versprechen reagierte, BSV erneut zu listen und sich öffentlich entschuldigte. Wie Cointelegraph im April meldete, hatte Binance zuvor die Altcoin offenbar wegen Wrights Behauptung, Satoshi zu sein, gestrichen.

Wan kommentierte, sie wisse zwar nicht, wie sehr die gefälschten Berichte zum Preisanstieg beigetragen hätte. Die Fake News Snapshot sei aber in vielen chinesischen Gruppenviral geworden. Sie berichtet ebenfalls, dass Menschen auf die Nachricht "super aufgeregt" reagierten.

Ein anderer Twitter-Nutzer widersprach dieser Idee und erklärte, viele Kleinanleger wüssten, dass gefälschte Nachrichtenzu einem Kursschub führen können und sähen dies als Trading-Chance.

Bitcoin SV ist laut CoinMarketCap derzeit die achtgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, mit einem Gesamtwert von etwas mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar und einem Wachstum von über 30% in den letzten 24 Stunden vor dem Erscheinen dieses Artikels.

Wie Cointelegraph vor kurzem berichtete, hat Craig Wright in den Vereinigten Staaten Copyright-Anmeldungen für das von Satoshi Nakamoto verfasste Bitcoin-Whitepaper eingereicht.

Eine von Cointelegraph Anfang dieses Monats veröffentlichte Analyse kam jedoch zu dem Schluss, dass die Rechtsgültigkeit der Anmeldungen von Wright Gegenstand von Streitigkeiten ist.

Das U.S. Copyright Office hatte am 22. Mai auf die neue Klage von Wright mit der Veröffentlichung einer Presseerklärung geantwortet, in der es feststellte, dass "der Kläger in der Regel, wenn das Copyright Office einen Antrag auf Registrierung erhält, die Wahrheit der in den eingereichten Materialien gemachten Angaben bestätige". Es schrieb dazu jedoch relativierend:

"Das Copyright Office untersucht nicht die Richtigkeit einer Aussage."