Kryptobörse Bithumb ermöglicht Kontoregistrierungen wieder

Bithumb, einer der größten südkoreanischen Kryptowährungsbörsen, wird Kontoregistrierungen nach einer einmonatigen Sperre wieder ermöglichen, wie das lokale Medienportal Yonhap News am Mittwoch, 29. August berichtet.

Laut einem Sprecher des Bankpartners Nonghyup Bank wird Bithumb im Gegenzug für die erneute Bankenunterstützung spezifische Anforderungen des südkoreanischen Rechts erfüllen.

Nonghyup hatte zuvor seine Dienste für Bithumb Ende Juli ausgesetzt. Es ging damals das Gerücht um, dass es zu dieser Entscheidung kam, nachdem die Börse 14,5 Mio. Euro im letzten Hackangriff einen Monat zuvor verloren hatte.

"Wir haben beschlossen, das Anlegervermögen getrennt zu halten, und wir werden keine Zinsen oder Einlagen akzeptieren", sagte der Sprecher.

Im Januar führte Südkorea weitreichende Regeln für Kryptowährungsbörsen ein, die unter anderem ausländische Staatsbürger ausschlossen und sicherstellten, dass alle Händler ihre Konten mit ihrem Bankkonto unter "echtem Namen" verbanden.

Bithumb hatte eine bewegte Geschichte, wobei mehrere Hacks Druck auf Führungskräfte ausgeübt haben, um die Einhaltung zu gewährleisten.

Auf das neue Abkommen, das am 30. August in Kraft treten soll, haben die Märkte bereits reagiert.

Das Handelsvolumen auf Bithumb, das nach den Bankproblemen zurückgegangen war, ist in den letzten 24 Stunden stark angestiegen. Dabei konnte BTC/KRW Gewinne von fast 70 Prozent gegenüber dem 27. bis 28. August verzeichnen.

Bithumb ist nach dem täglichen Handelsvolumen derzeit die fünftgrößte Kryptobörse der Welt und konnte in den letzten 24 Stunden Transaktionen im Wert von etwa 309,6 Mio. Euro verzeichnen.