Die Nachrichten verbessern: Blockchain-basierte Lösungen für die Medien

In den USA und auf der ganzen Welt durchläuft Qualitätsjournalismus schwierige Zeiten. Vor dem Hintergrund eines sich stetig verschlechternden Vertrauens in die Mainstream-Presse stehen systemische Themen wie die immer stärker werdende politische Polarisierung der Medien, die Verbreitung von Fake News und asymmetrische Machtverhältnisse zwischen Plattformen und Verlagen der Presse im Weg, um seine entscheidenden gesellschaftlichen Funktionen zu erfüllen. Die zentrale Rolle der Medien in der Gesellschaft besteht zumindest normativ darin, der Öffentlichkeit grundlegendes Wissen über den Zustand der Welt zu vermitteln, das es den Menschen ermöglicht, fundierte Entscheidungen zu treffen. In einer Demokratie sollen sowohl institutionelle als auch soziale Medien eine offene Arena für öffentliche Diskussionen ermöglichen, in denen eine Vielfalt von Stimmen und Ideen vertreten ist. Die Realität scheint jedoch dramatisch von diesem Ideal abzuweichen.

Eine lange kritische Tradition hat eine umfangreiche Liste von Behauptungen, die den strukturellen Mängeln des amerikanischen Mediensystems zu Grunde liegen. Selbst im vordigitalen Zeitalter waren einige Kommunikationswissenschaftler unzufrieden mit der zunehmenden Konzentration von Unternehmenseigentum in den Medienindustrien, da diese Entwicklung den demokratischen Prozess bedrohte. Befürworter dieser intellektuellen Strömung befürworteten eine möglichst weitgehende Verteilung der Kommunikationsmacht als Schutz vor Machtmissbrauch durch große Unternehmen und staatliche Akteure. Das Aufkommen der digitalen Nachrichten hat eine weitere Welle ähnlicher Kritik ausgelöst, denn es wurde schnell deutlich, dass das neue Medien-Ökosystem entgegen den Erwartungen der frühen Internet-Enthusiasten die Unterschiede in der Kommunikationsstärke nicht vollständig beseitigt. Stattdessen schien es die alten Muster der Machtkonzentration zu reproduzieren und einige neue problematische Trends hervorzurufen.

Die meisten zeitgenössischen Medienkritiken konvergieren um einen Punkt: die digitale Nachrichtenwirtschaft. Das werbefinanzierte Online-Geschäftsmodell erweist sich oft als nicht ausreichend, um bestimmte Formen des Journalismus zu erhalten, die auf spezifische und enge Zielgruppen für finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Diese Formen sind von sozialer Bedeutung, wie lokale Nachrichten oder investigative Berichterstattung. Beschriftet als "Aufmerksamkeitsökonomie", das Anreizsystem, das durch News-Feeds in sozialen Medien Belohnungen generiert hat, die Blicke anziehen und Klicks erzeugen. Facebook und Google, die den Großteil ihrer Gewinne aus dem Verkauf von zielgerichteten Anzeigen ableiten, haben offensichtlich Gründe, die Nutzerinteraktion mit Inhalten zu fördern. Hier kommen algorithmische Newsfeeds zum Einsatz, die den Nutzern die selektive Nutzung von Inhalten erleichtern, die sie wahrscheinlich genießen werden. Hochgerechnet auf die politische Arena führt diese Logik dazu, dass Menschen in ideologische Informationsblasen eingeschlossen werden, in denen parteiische Ansichten verstärkt und Vorurteile bestätigt werden. Diese Blasen sind auch ein fruchtbarer Boden für die Verbreitung politisch aufgeladener Fehlinformationen.

Angehende Medienreformer haben mehrere Heilmittel gegen diese Krankheiten vorgeschlagen. Zu den alternativen Modellen gehören philanthropische, von der Stiftung unterstützte Nonprofits, themenspezifische, spendenfinanzierte Medien und verschiedene Formen des kollaborativen Bürgerjournalismus. Obwohl diese Lösungen in bestimmten Kontexten nachhaltig sind, haben sie bisher nicht gezeigt, dass sie flexibel und skalierbar sind, um ein gewisses Maß an Mainstream-Akzeptanz zu erreichen. Außerdem beruhen diese Modelle hauptsächlich auf dem guten Willen jener Menschen, deren Motivationen rein altruistisch sind, was es schwierig macht, einen stetigen Beitragsfluss sicherzustellen.

Eine Handvoll Blockchain-gestützter Medien-Startups, die die Nachrichtenwirtschaft revolutionieren wollen, sind in diesem wichtigen Aspekt anders. Sie hoffen, nicht nur Leute anzulocken, die sich nach gutem Journalismus sehnen, sondern ihnen auch wirtschaftliche Anreize zu geben, ihre Bemühungen zur Erhaltung des Ökosystems für inhaltliche Nachrichten beizutragen. Mit den vielseitigen Incentive-Building-Tools der Kryptowirtschaft, kombiniert mit spieltheoretischer Verhaltensmodellierung und den Prinzipien der dezentralen Governance, zielen diese Projekte auf die Schaffung von Community-getriebenen Marktplätzen für Produktion, Distribution und Verifikation von Nachrichten ab.

Ein charakteristisches Merkmal jeder dieser Plattformen ist, dass sie alle von den Prinzipien der Token-Ökonomie angetrieben werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fiat-Währungen oder sogar einer allgemeinen Kryptowährung, die für jede Art von Transaktion verwendet werden könnte, sind Krypto-Token normalerweise so entworfen, dass sie den Bereich ihrer Verwendung programmatisch auf einen bestimmten Satz von Rollen und Funktionen innerhalb eines gegebenen Systems beschränken. Token spiegeln daher die Ziele und Werte einer bestimmten Plattform wider und können verwendet werden, um die wirtschaftlichen Interessen ihrer individuellen Nutzer mit den Interessen der Gemeinschaft insgesamt in Einklang zu bringen. Als Mittel für Transaktionen sind solche Token nicht länger ein inhaltsneutrales Instrument, das einfach die Übertragung von Informationen oder Wert ermöglicht; Sie beinhalten vielmehr die gemeinsamen Interessen und Werte derer, die sich dafür entschieden haben, sie innerhalb eines spezifischen wirtschaftlichen Ökosystems zu nutzen.

Innerhalb des breiteren Ökosystems der aufstrebenden Blockchain-gestützten Medien-Startups gibt es eine Fülle von Plattformen, die kryptoökonomische Modelle verwenden, um das System des Geldaustausches zwischen Urhebern und Konsumenten von Informationsgütern neu zu definieren. Der am häufigsten verwendete Fokus liegt auf nutzergenerierten Inhalten und der Art und Weise, wie normale Leute in sozialen Medien für ihre Arbeit belohnt werden. Einige Beispiele sind Steemit, Sapien oder Po.et, um nur einige zu nennen. Die folgende Übersicht konzentriert sich jedoch auf eine spezifischere Gruppe von Projekten, die sich explizit mit einigen problematischen institutionellen Aspekten des aktuellen Mediensystems befassen. Als solche erkennen die Projekte in der Liste den unabhängigen sozialen Wert von Nachrichten an und bieten Korrekturen an, die darauf abzielen, eine besser informierte Öffentlichkeit zu schaffen.

Civil

Ein dezentraler Marktplatz für nachhaltigen Journalismus, ist darauf ausgerichtet, das Problem der "zerbrochenen Nachrichten" zu lösen, indem die Mängel der werbetreibenden Medienwirtschaft angegangen werden. Es wird als Plattform für unabhängige Medienorganisationen fungieren, sogenannte Newsrooms, die an einen Berufsethik-Kodex gebunden sind. Civil wird mit der Ethereum Blockchain arbeiten. Auch wenn jeder Zugang zu den Inhalten der Civil Newsrooms haben wird, ist das Modell der dezentralen Governance der Plattform um die Gemeinschaft der CVL-Token-Inhaber organisiert.

Der Schlüsselmechanismus, um sicherzustellen, dass sich Journalisten an den Ethik-Kodex halten, sind die Token-kuratierten Register oder Whitelists. Dieses Modell umfasst drei Kategorien von Akteuren: 1) Redaktionen, deren Ziel es ist, auf die weiße Liste gesetzt zu werden, und die mit ihrer Bewerbung einen Token-Einsatz platzieren; 2) Verbraucher, die daran interessiert sind, eine qualitativ hochwertige Whitelist mit zuverlässigen Newsrooms zur Hand zu haben, und 3) Kuratoren, deren Interesse darin besteht, den Preis ihrer Tokens hoch zu halten, indem sie eine von Verbrauchern geforderte zuverlässige Whitelist aufrechterhalten. Das Spiel beginnt damit, dass ein Bewerber Token zur Unterstützung seiner Bewerbung einzahlt, die er im Falle einer erfolgreichen Whitelist behalten kann. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der Antragsteller von Scheinhaltern herausgefordert und letztlich über eine Abstimmung abgelehnt wird, in welchem ​​Fall Kuratoren die Einzahlung unter sich aufteilen.

Civil graph.jpg. Bildunterschrift: Mögliche Szenarien nach der Anwendung eines Newsrooms auf die Registrierung. Szenario 2 löst das Wahlverfahren und eine weitere Abfolge möglicher Konsequenzen aus. Quelle Civil

Obwohl es auf den ersten Blick sinnvoll ist, dass Kuratoren jeden einzelnen Antrag ablehnen und alle Einlagen behalten, werden sie strategisch dazu angeregt, die Liste sorgfältig zu kuratieren, damit der Wert ihrer Bestände hoch bleibt. Die Hintermänner hinter diesem System erwarten, dass das Spiel, wiederholt gespielt, optimale Ergebnisse sowohl für die Leser als auch für die Token-Inhaber bringt, während es den Redaktionen weiterhin erlaubt, auf die Plattform zuzugreifen, wenn ihre Inhalte den Community-Standards entsprechen.

Derselbe Mechanismus wird für das Whitelisting von Drittanbieter-Entwicklern, die auf der Plattform arbeiten, sowie für das Herausfordern von diskutierbaren Inhalten verwendet, sobald diese veröffentlicht sind. Community Governance wird somit die Kontrolle über Content-Produzenten und Schöpfer von Add-On-Tools oder Anwendungen sowie die Qualität bestimmter Nachrichten beinhalten. Es versteht sich von selbst, dass die Kryptowirtschaft der Plattform den Prozess der direkten Belohnung von Newsrooms aus den Taschen der Leser durch einmalige oder wiederkehrende Zahlungen rationalisieren wird.

Decentralized News Network (DNN)

Die erklärte Aufgabe von DNN ist es, eine Infrastruktur für politische Fakten bereitzustellen, die nicht manipulierbar, infiltrierbar oder abbaubar sind. Das Ziel der Projektmacher ist es, eine demokratische Alternative zu den Mainstream-Medien zu werden, die Sie mit Clickbait, verzerrenden Einflüssen von Unternehmensagenden, gefälschten Nachrichten und "Filterblasen" belästigen. Ähnlich wie bei Civil ist es die Verantwortung, die Konsistenz zu gewährleisten Der Inhalt der Community-Standards liegt bei den Community-Mitgliedern selbst, doch der Mechanismus ist etwas anders. Während Civils Modell auf "Whitelisting" verläßlicher Newsrooms setzt, die nach Genehmigung noch redaktionell frei bleiben, wird auf der DNN-Plattform jede Story einer Community-Review unterzogen, bevor sie veröffentlicht werden kann.

Im DNN-Ökosystem gibt es vier Community-Rollen: Autoren, Rezensenten, Leser und Publisher. Da es keine formell organisierten Nachrichtenredaktionen gibt, wird jeder in der Lage sein, sich als Schriftsteller zu betätigen und Nachrichten zu veröffentlichen. Aber bevor eine Geschichte für jeden sichtbar in die Blockchain aufgenommen wird, wird eine Gruppe von sieben Rezensenten darüber abstimmen, ob sie mit den Community-Inhaltsrichtlinien übereinstimmt. Zusammen mit der Einreichung einer Geschichte zur Überprüfung bezahlt der Autor eine Gebühr in DNN-Token; Gutachter geben auch ihre Gebote ab. Sobald die Stimmen abgegeben sind, wird der Artikel entweder angenommen oder abgelehnt, und jene Rezensenten, die mit der Mehrheit abgestimmt haben, werden von der Gebühr des Schriftstellers belohnt, während diejenigen, die eine Minderheitenstimme abgegeben haben, ihre Gebote verwirkt haben. Wenn der Artikel online geht, können Leser ihn aufwerten und kippen. In diesem Fall werden sowohl die Autoren als auch die Mehrheitsprüfer belohnt. Diese Bietspielarchitektur soll den Nutzen für die Gemeinschaft maximieren, wenn alle beteiligten Parteien selbstsüchtig handeln.

DNN graph.jpg. Bildunterschrift: Beschreibung: Community-Rollen und Arten der wirtschaftlichen Aktivität auf der DNN-Plattform. Quelle: Decentralized News Network white paper

Eines der Hauptanliegen von DNN-Videokünstlern ist die Überlebensfähigkeit der Plattform gegenüber bösartigen Akteuren, die versuchen, das Netzwerk zu überwältigen oder zu zerstören. Die vierte Community-Rolle, Verlage, ist Computern vorbehalten, die die Software des Netzwerks dezentral speichern.

Media Sifter

Media Sifter strebt danach, ein Umfeld für den Nachrichtenkonsum zu bieten, in dem die Aufmerksamkeitsökonomie durch "Beweisersparnis" ersetzt wird. Im Gegensatz zu Civil und DNN konzentriert sich Media Sifter nicht auf die Produktion der ursprünglichen Nachrichten, sondern auf die Validierung und Untersuchung der Community der äußere Inhalt. Das Modell umfasst zwei Hauptelemente: Nachrichtenaggregator und ein Blockchain-basiertes Anreizsystem, das auf einem SIFT-Protokoll basiert, das eine kollaborative Validierung und Faktenprüfung ermöglicht.

Media Sifter graph.jpg. Bildunterschrift: Community-Rollen und die Phasen der Faktenprüfung auf der Media Sifter-Plattform. Quelle: Media Sifter white paper

Der Aggregator erfasst Nachrichten aus dem gesamten Web und präsentiert sie einem Benutzer, der auf verschiedene Arten sortiert ist: nach Thema, Perspektive oder geografischem Standort. Sobald ein Leser sich mit dem Inhalt beschäftigt, kann er eine "Beweis-Bounty" in SFT-Tokens auf jede im Text gefundene Aussage eröffnen und andere Community-Mitglieder auffordern, dies zu untersuchen. Diejenigen, die beschließen, Beweise zu den hervorgehobenen Ansprüchen zu bringen, werden Ermittler genannt. Nachdem sie den Gegenstand der Aussage erforscht haben, validieren oder entkräften sie den Anspruch. Diese Entscheidung wird dann an ein Gremium von quasi-zufällig ausgewählten Gutachtern gerichtet, die die Qualität der Beweise des Ermittlers beurteilen und darüber entscheiden, ob sie diese genehmigen sollen. Diese Entscheidung erfordert einen Konsens unter den Gutachtern. Sobald der Faktencheck bestätigt ist, erhalten alle beteiligten Parteien einen Anteil am Kopfgeld sowie CRD-Punkte, die ihren persönlichen Bewertungen entsprechen. Die ausgeklügelte Wirtschaftlichkeit der Plattform ermöglicht verschiedene Formen von Belohnungen für erfolgreiche Ermittlungsarbeit, einschließlich Lizenzgebühren und spezielle Abonnements.

PUBLIQ

Trotz vieler Ähnlichkeiten mit "ökosystemaren" Plattformen wie Civil und DNN weist PUBLIQ eine Reihe von Besonderheiten auf. Die drei Säulen seiner Architektur sind die Content-Sharing-Ebene, die Transaktionsebene und ein Reputationssystem. Letzteres dient als wichtigster Anreizmechanismus für Produzenten von Inhalten. PUBLIQ wird auf seiner eigenen Blockchain mit einem modifizierten Proof-of-Stake (PoS) Konsensus-Algorithmus operieren. Miner, die ihren Knotenzustand erhalten, indem sie spezielle "Mining Token" sichern, versiegeln alle 30 Sekunden oder 2000 Operationen einen neuen Block.

Im Gegensatz zu anderen Plattformen reserviert PUBLIQ Werbetreibende in ihrem Ökosystem. Anzeigen werden an alle kostenlosen Inhalte angehängt. Laut dem Whitepaper haben Werbetreibende Zugriff auf APIs sowie auf einige der Targeting-Algorithmen. Die KI-Assistentin, deren Hauptfunktionen den Lesern Artikel empfehlen und sie mit der ganzen Bandbreite an Meinungen versorgen werden, wird Werbetreibenden auch helfen, ihre Nachrichten besser zu zielen. Leser können zwischen kostenpflichtigen Abonnements und kostenlosen Inhalten mit Anzeigen wählen. Der Unterschied zu Facebook besteht darin, dass 100 Prozent der Werbeeinnahmen auf Autoren und Kanäle verteilt werden.

Publiq graph.jpg. Bildunterschrift: PUBLIQ workflow. Quelle: PUBLIQ white paper

Ansonsten ist die Struktur des wirtschaftlichen Austausches bekannt. Autoren posten Artikel zusammen mit einem Token-Anteil, während Leser mit dem Mögen, dem Teilen oder dem Anheben einer Flagge reagieren können. Basierend auf dem Feedback der Leser erhalten Autoren monetäre Belohnungen und Reputationspunkte. Ein Gremium von 40 hochrangigsten Autoren bewertet Inhalte, die eine bestimmte Anzahl von Flaggen erhalten haben. Wichtige Entscheidungen zur Projektentwicklung werden für eine gemeinschaftsweite Abstimmung getroffen.

Alle getesteten Plattformen befinden sich derzeit in der Phase des Alpha- oder Betatests, und es ist noch nicht absehbar, ob ihre Anreizmodelle tatsächlich so funktionieren, wie ihre Designer es vorgesehen haben. Viel hängt davon ab, wie viele Menschen sich von den Idealen hinter diesen ehrgeizigen Projekten inspirieren lassen, um sich ihnen ausreichend zu widmen. Das grundlegende Problem jedes Systems, das sich auf eine gemeinschaftsgetriebene Wertschöpfung stützen möchte, ist, dass den Ressourcen, dem Engagement und dem Enthusiasmus, den wohlwollende Individuen bereit sind, zu zeigen, immer Grenzen gesetzt sind. Nicht jede von einem bezahlten Profi ausgeführte Aufgabe kann Crowdsourcing unterzogen werden. Die Frage ist nun, ob Dezentralisierung und intelligente Anreizsysteme jeden Token-Inhaber in einen bezahlten Profi verwandeln werden.

Während es Zweifel an der Nachhaltigkeit dieser neuen journalistischen Modelle geben könnte, bietet das Beispiel von Wikipedia, einer dezentralisierten, Wissen produzierenden Gemeinschaft, die nach einer nüchternen Darstellung der menschlichen Natur nicht funktionieren sollte, einige Hoffnung. Ungeachtet des endgültigen Schicksals dieser speziellen Unternehmen gibt es wenig Zweifel, dass die Produktion und der Konsum von Nachrichten eine weitere Industrie ist, die die Blockchain-Technologie gerade aufrütteln wird. In der Zwischenzeit wird es spannend sein, den Pionieren zuzusehen, wie sie das unerforschte Terrain erforschen - oder ihnen sogar beitreten.