Forex-Abwicklungsanbieter CLS investiert in Blockchain Konsortium R3

Reuters berichtete am 30. Mai, dass CLS, ein Anbieter für die Abwicklung von Devisengeschäften, 4,3 Mio. Euro in R3, ein New Yorker Blockchain-Konsortium, investierte. m Rahmen des Vertrags wird CLS einen Sitz im Board of Directors von R3 haben.

Der Deal ist Berichten zufolge Teil der dritten Tranche der R3-Spendenaktion, zu der auch die Finanzierung der Immobilienfirma OUE aus Singapur und des japanischen IT-Dienstleisters TIS gehörte. David Rutter, Chief Executive Officer von R3, zeigte sich begeistert von der Beteiligung der großen Infrastrukturbetreiber an der Verwendung der Blockchain-Technologie zur Verbesserung ihrer Produkte:

"Es ist absolut richtig, dass große Infrastrukturanbieter wie diese auf Technologien wie Blockchain setzen, um ihre Produkte und Dienstleistungen für den Endnutzer schneller, einfacher, sicherer und kostengünstiger zu machen."

R3, das 2015 ins Leben gerufen wurde, hat Berichten zufolge die ersten beiden Tranchen seiner Fundraising-Runde vor einem Jahr abgeschlossen und 92 Mio. Euro von über 40 Finanz- und Technologieunternehmen angezogen. R3 entwickelte eine Art distributed Ledger-Technologie namens Corda und testet sie mit den Mitgliedern des Konsortiums. Anfänglich von neun großen Investmentbanken unterstützt, ist seine Mitgliedschaft auf mehr als 80 Finanzinstitute angewachsen.

Alan Marquard, Chief Strategy and Development Officer bei CLS, sagte Reuters, dass das Unternehmen " darauf freue in Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern, zu erforschen, wie CLS transformative Blockchain-basierte Lösungen bereitstellen kann".

Cointelegraph berichtete im März, dass die in der Schweiz ansässigen Finanzdienstleistungskonzerne Credit Suisse und ING mit Sitz in den Niederlanden die erste Live-Transaktion von 25 Millionen Euro an Wertpapieren über die R3 Corda-Blockchain-Plattform erfolgreich abgeschlossen haben.

Im Februar kündigte das R3 Blockchain-Konsortium die Einrichtung eines Legal Center of Excellence an, in dem ein aus zehn Anwaltskanzleien bestehendes Team Anwälte weltweit über neue Blockchain-Technologien ausbilden und sie an Corda-Workshops für Anwälte teilnehmen lassen wird.