“Geld-Umsonst-Kerl” Matthew Lesko: Krypto ist Glückspiel und Betrug

Matthew Lesko ist ein US-Autor, der sich in den 90er Jahren einen Namen machte, als er Bücher darüber schrieb, wie man "Geld umsonst" von der Regierung der Vereinigten Staaten kriegen kann. Dieser behauptete nun, dass Kryptowährungen ein Betrug und Bitcoin ein "Glücksspiel" seien. Das geht aus einem Interview mit CNET vom 20. Februar hervor.

Lesko betreibt eine eigene Website, einen YouTube-Kanal  und verschiedene Podcasts, die sich alle mit dem Thema beschäftigen, wie man Zuschüsse von der US-Regierung bekommt. Er sagte, dass sich für Blockchain und Kryptowährungen "viele Leute interessieren". Lesko empfahl, dass diese Leute digitale Währungen "nicht anrühren" sollten, es sei denn, sie hatten "Geld zum Verlieren" .

Der "Geld-Umsonst-Kerl" erklärte:

"Das ist ein Spiel mit Haien. Das ist der Anfang von etwas, von dem niemand weiß, wohin es geht."

Lesko ist der Meinung, dass Kryptowährungen nichts anderes als ein "Betrug" seien, da sie durch nichts gedeckt sind und nicht reguliert. Ganz im Gegensatz zum US-Dollar. Er glaubt, "wenn es keine Regulierung gibt, wird man reingelegt."

Im Jahr 2004 kritisierte der New Yorker Verbraucherschutz Leskos Werbespots und Bücher und erklärte, dass viele seiner Leser das von ihm versprochene "Geld umsonst" nicht erhalten hätten. Laut Lesko machen die Blockchain-Experten heute die gleichen "Übertreibungen", die er in seinen Infomercials für "Geld umsonst" aus den 90er Jahren machte.