Gartner-Umfrage über 77 Prozent der CIOs: Blockchain "nicht geplant"

Blockchain kennen vielleicht 66 Prozent der Leiter der Informationsabteilungen (CIOs), aber nur 22 Prozent planen, sie zu nutzen. Das geht aus einer neuen Umfrage von Gartner vom 3. Mai hervor.

Laut den 3138 CIOs, die an der Umfrage teilnahmen, wollen 14 Prozent Blockchain im Rahmen ihrer "mittel- bis langfristigen Planung" nutzen, während 8% eine "kurzfristige" Implementierung planen. Nur 1 Prozent von diesen verwenden bereits Blockchain.

Die Ergebnisse widersprechen der allgemeinen Wahrnehmung, dass die Technologie sehr schnell in den Mainstream eintritt. Gartner schließt daraus, dass Blockchain "massiv gehyped" ist und dass ihr zukünftiges Potenzial nicht ihren aktuellen Status widerspiegelt.

"Die diesjährige CIO-Umfrage von Gartner liefert den Beweis für den massiv gehypten Stand der Blockchain-Einführung und -Nutzung...", kommentierte Vizepräsident David Furlonger.

"Es ist wichtig, zu verstehen, was Blockchain heute ist und was sie heute kann, im Vergleich dazu, wie sie Unternehmen, Branchen und die Gesellschaft von morgen verändern wird."

Die Umfrage wies auch auf das bekannte Problem des Erwerbs von Fähigkeiten hin, dem Unternehmen häufig gegenüberstehen, wenn sie Blockchain-Lösungen einführen wollen.

Während Blockchain häufig unter den Kryptowährung-Skeptikern als die "echte" Revolution hinter Phänomenen wie Bitcoin angepriesen wird, schien eine Thomson-Reuters-Umfrage vom April das Gegenteil zu belegen.

Auf die Frage, ob sie planen, mit Kryptowährungen zu arbeiten, sagten 20 Prozent der Finanzunternehmen, sie wollten das bis Ende 2018 tun.

Darüber hinaus sagten mindestens 56 der über 400 Befragten, dass ihre Pläne bis August verwirklicht werden sollen.